daswetter.com

-54°C sibirische Extremkälte rutscht nach Deutschland, viel Neuschnee!

Die sibirische Kälte ist in diesem Jahr bereits Anfangs Dezember extrem streng. -54 °C wurden dort in den vergangenen Tagen gemessen. Das mächtige Kältehoch Erik schiebt ein Teil dieser Kälte nach Deutschland und Europa.

Die strenge Kälte hat in diesem Dezember Sibirien besonders früh erreicht. In den kommenden Tagen schwappt ein Teil dieser Kaltluft nach und nach auch immer weiter bis zu uns nach Deutschland. Die Tages- und Nachtwerte sinken ab. Zum 3. Advent deutet sich dann in den meisten Landesteilen leichter Dauerfrost an. So eine kalte Wetterlage hatten wir Anfang Dezember schon lange nicht mehr. Der letzte kalte Dezember war der Dezember 2010. Das ist immerhin schon 12 Jahr her.

Wetterexperte Johannes Habermehl berichtet, dass es diese Woche erstmal sehr kühl weitergeht. Stellenweise schneit es aktuell bis in tiefe Lagen. Der Montagmorgen brachte in der Landesmitte einige Zentimeter Neuschnee. In der Eifel und im Sauerland sind stellenweise bis zu 10 cm Schnee gefallen. In den tiefen Lagen ist es größtenteils noch Regen und das bei nasskalten 0 bis 5 Grad. Zum 3. Advent werden dann aber kaum mehr als 0 Grad erreicht und es kündigt sich weiterer Schnee an.

Weiße Weihnachten immer wahrscheinlicher

Die Wahrscheinlichkeit für weiße Weihnachten steigt mit der kalten Wetterlage weiter an. Die Kaltluftmassen bleiben uns auch in den nächsten Tagen und Wochen erhalten. Eine deutliche Milderung ist bis zum 4. Advent in Deutschland nicht in Sicht.