Westwetterlage bringt neuen Sturm!

Pünktlich zum Valentinstag wird es wieder wechselhafter und am kommenden Wochenende gibt es wieder stürmisches Wetter. Donnerstag droht im Westen sogar eine weiße Überraschung mit glatten Straßen und Gehwegen.

Johannes Habermehl Johannes Habermehl 12 Feb 2020 - 06:06 UTC
Wintergruss
Donnerstag kann es in einigen Landesteilen vom Westen Deutschlands stellenweise weiß werden und ziemlich glatt.

Der Winter tut sich aktuell schwer, doch es könnte am Donnerstagmorgen im Westen mal ein paar kleine Schneeflocken geben oder auch ein paar größere. In der Nacht zu Donnerstag ziehen aus Westen Niederschläge auf. Diese fallen in Teilen von Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland teilweise bis ganz runter als Schneeregen oder Schnee. Auf den Straßen kann es tatsächlich mal weiß werden und ziemlich glatt.

Das wird aber weitgehend eine Eintagsfliege bleiben, denn schon kurze Zeit später taut das bisschen Schnee bei steigenden Temperaturen wieder ab. Besonders warm könnte der Sonntag und der Montag werden. Nach aktuellen Berechnungen sind am Montag fast flächendeckend 12 bis 17 Grad möglich. Das ist ein Frühlingserwachen und das mitten im Februar. Der Winter hat scheinbar wirklich fertig.

Valentinstag meist freundlich und trocken

Donnerstag wird es ziemlich durchwachsen sein, doch der Freitag bringt ein Zwischenhoch und das genau zum Valentinstag. Damit kann es am Freitag meist ruhiges und trockenes Wetter geben. Das hält aber nicht lange an. Schon am Samstag wird es wieder wechselhafter und zum Sonntag auch nasser und stürmisch. Im Vorfeld des neuen Sturms zieht allerdings massive Warmluft auf und diese lässt die Höchstwerte auf frühlingshafte Werte steigen- 12 bis 17 Grad sind dann drin.

Das ist die Warmfront des neuen Sturmtiefs. Es wird besonders den Norden mit weiteren Orkanböen treffen. Dort könnte das Tief heftiger als Sabine ausfallen, aber eben auch nur dort. Im Rest des Landes gibt es wohl meist nur ein paar Sturmböen. Das ist zumindest der aktuelle Stand der Dinge. Auch in der kommenden Wochen bleibt es sehr wechselhaft. Allerdings gehen die Temperaturen dann wieder deutlich zurück und es geht nass-kalt weiter.

Einwinterung im Februar unwahrscheinlich

Der Winter will sehr wahrscheinlich auch im restlichen Winter nicht mehr in die Gänge kommen. Bis zum Monatsende geht es meist viel zu mild weiter. Schneefälle in tiefen Lagen und Dauerfrost wird es nach dem aktuellen Stand nicht geben. Auch im März wird sich daran nichts ändern. Die Wetterlage war in diesem Jahr sehr winterfeindlich.

Insgesamt ist der Winter 2019/2020 ein Totalausfall gewesen. So wenig Schnee und Kälte ist in einem deutschen Winter eher selten gewesen. In vielen Regionen fiel bisher nicht eine einzige Schneeflocke vom Himmel. Der März soll laut Trends auch deutlich wärmer als üblich werden, insgesamt deuten die Trends auf einen heißen Frühling hin!

Werbung