Was kommt nach dem Oktobersommer?

Klopf, klopf – wer da? Der Winter könnte uns zum Monatsende vorbeischauen. Zumindest sammelt sich derzeit im Nordosten von Europa zunehmend kalte Luft an. Kommt nach dem Oktobersommer der Winter?

Johannes Habermehl Johannes Habermehl 16 Okt 2019 - 11:29 UTC
Wechselhaftes Herbstwetter
Zunächst geht es wechselhaft, aber noch recht warm weiter. Zum Monatsende könnte es dann deutlich kälter werden.

Der Dienstag brachte uns noch einmal einen Sommertag. Im Osten von Deutschland wurden erneut 25 Grad und mehr gemessen. Das war es dann aber auch mit dem Sommer im Oktober. Die nächsten Tage bringen keine 25 Grad mehr. Selbst mit 20 Grad wird es etwas schwierig. Aber: Wirklich frieren müssen wir auch nicht. Mal scheint die Sonne, mal gibt es Wolken mit etwas Regen.

Die Temperaturen bleiben mit Werten zwischen 14 und fast 20 Grad für die Jahreszeit dann doch noch recht warm. Den dicken Wintermantel müssen wir noch nicht aus dem Schrank kramen. Trotzdem sollten wir an die goldene Winterreifen-Regel denken: Winterreifen von O bis O. Das bedeutet, dass man die Winterreifen von Oktober bis Ostern aufs Auto montieren soll.

Abkühlung zum Monatsende möglich, aber noch unsicher

Derzeit strömen in der Höhe noch recht warme Luftmassen nach Mitteleuropa. Daher ist Nachtfrost auch zunächst noch kein Thema. Zudem gibt es viele Wolken und die schützen bekanntlich in den Nächten ja auch vor einem Auskühlen.

Die Temperaturen erreichen bis zum Wochenende meist Werte um 13 bis knapp unter 20 Grad. Die genauen Prognosen für Deinen Ort findest Du wie immer bei unserem Städtewetter. Nachts kühlt die Luft auf 5 bis 10 Grad ab. Zum letzten Oktoberwochenende deuten die Wettermodelle eine Abkühlung an. Diese ist aber noch unsicher. Das müssen wir uns in den kommenden Tagen weiterhin anschauen.

November soll leicht zu warm werden

Unterm Strich ist der Oktober derzeit auf dem Weg ein zu warmer Monat zu werden. Der Monat ist nun schon 2,4 Grad wärmer als im langjährigen Durchschnitt. Regen gab es in vielen Orten auch schon reichlich. Die vergangene Nacht brachte dem Norden übrigens nochmal Starkregen.

Binnen weniger Stunden fielen teilweise über 25 Liter pro Quadratmeter. Nach der langen Trockenheit ist das gut. Für den November kündigt sich ebenfalls ein zu warmer Monat an. Die Abweichung nach oben soll rund 1 Grad betragen. Außerdem könnte der Monat erneut zu trocken werden. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Werbung