Unwetter zum Monatsende und der Juni könnte ins Wasser fallen!

Der Mai ist in diesem Jahr extrem zu kühl. Nach ein paar trockenen und sonnigen Tagen geht es zum Wochenende wärmer aber feucht weiter. Die wechselhafte Wetterlage könnte bis in den Juni anhalten.

Anneliese Lunkenheimer Anneliese Lunkenheimer 12 Mai 2019 - 15:57 UTC
Unwettergefahr Ende Mai
In den letzten Maitagen könnte sich wie in den Jahren davor wieder eine Unwetterlage einstellen.

Der Mai ist in diesem Jahr besonders kühl und regional auch sehr feucht. Die Temperaturen liegen aktuell 3,6 Grad unter den langjährigen Durchschnittswerten.In vielen Regionen ist es nun deutlich zu nass. Das gilt besonders für den Südwesten. Dort fielen allein in den vergangenen 72 Stunden bis zu 70 Liter Regen pro Quadratmeter. In einigen Regionen von Rheinland-Pfalz und dem Saarland gab es sogar Hochwasser durch die gestiegenen Flusspegel.

In den kommenden Tagen kann sich dank dem Hoch Neyvi vielfach die Sonne durchsetzen. Allerdings ändert sich an der Großwetterlage kaum etwas. Wir verbleiben in Deutschland in einer kühlen Nordostströmung. Daher werden in dieser Woche nur selten Werte deutlich über 15 Grad erreicht werden und das trotz recht sonnigem Wetters. Nachts kann es durchaus immer wieder zu Bodenfrost kommen. An Montagmorgen ist sogar Luftfrost möglich. Für alle Hobbygärtner bedeutet das, dass empfindliche Pflanzen unbedingt geschützt werden sollten.

Mai geht wechselhaft weiter

In der kommenden Woche geht es dank Hoch Neyvi erstmal sonnig weiter. Doch es bleibt recht kühl. Die Werte liegen am Tag meist um 15 Grad, nachts gibt es stellenweise Bodenfrost. Zum kommenden Wochenende setzt dann eine etwas mildere Südwestströmung ein. Doch damit wird es dann auch rasch wieder wechselhafter. So kann es zum kommenden Wochenende schon wieder Schauer und Gewitter geben.

Deutschland im Kälteloch
Weiterhin liegen wir ausgerechnet in Deutschland im Kälteloch Europas. Um uns herum ist es warm.

Da sind dann teilweise auch Starkregen und Sturmböen mit dabei. Die Wetterlage bleibt dann wohl auch erstmal für ein paar Tage so wechselhaft. Immer wieder ist es schwül-warm und gewittrig. Da werden Erinnerungen an die Unwetterlagen aus den Mai der vergangenen Jahre wach. Auch damals gab es Ende Mai und Anfang Juni immer wieder Gewitter und Schauer. Diese kamen kaum vom Fleck und brachten regional schwere Unwetter mit Überflutungen.

Wechselhafte Wetterlage könnte im Juni anhalten

Die letzten 10 Maitage bleiben dann scheinbar wechselhaft und ziemlich durchwachse. Die Höchstwerte steigen vermutlich auf 25 Grad und regional auch etwas mehr. Dabei kommt es nach Sonnenschein am Tagesanfang rasch zur Bildung von Gewittern und Schauern. Das erinnert doch sehr an die Wetterlage der vergangenen Jahre: immer wieder Gewitter und kaum Bewegung in der Atmosphäre.

Damit gibt es zwar regional weiterhin schönen Regen, aber eben nicht für alle. Einige Regionen bleiben weiterhin zu trocken, andere bekommen richtig heftigen Starkregen mit Überflutungspotenzial ab. Die exakte Wetterentwicklung muss man allerdings in den kommenden Tagen erstmal nochmal abwarten. Zunähst stehen uns ein paar trockene und kühle Maitage bevor.

Werbung