daswetter.com

Unwetter in Deutschland: Große Hitze im Osten, kühle Luft im Westen!

Das wird heute in Deutschland wieder eine brisante Wetterlage. Im Osten bis zu 36 Grad, im Westen um 20 Grad. Zwischendrin knallt es. Heftige Schauer und Gewitter bilden sich. Von Berlin bis Schloss Elmau zum G7-Gipfel besteht Unwettergefahr.

starkregen gewitter unwetter
In den nächsten Stunden gibt es entlang einer Luftmassengrenze einmal quer über Deutschland Unwetter durch Starkregen und Hagel.

Dunkle Wolken auch über dem G7-Gipfel auf Schloss Elmau. Gestern und heute ist es dort noch recht sonnig. Aber ab heute Nachmittag kann es auch dort an den Alpen zu starken Schauern und Gewittern kommen. Elmau liegt in der sommerlichen und sehr warmen Luftmassen, bis zu 28 Grad werden dort gemessen, weiter rauf nach Berlin und Brandenburg sind es sogar 34 bis 36 oder gar 37 Grad. Da ist großes Schwitzen bei großer Schwüle angesagt. Sonst ist es dagegen schon angenehmer geworden.

In Heidelberg fielen vergangene Nacht fast 50 Liter Regen, in Mainz waren es bis zu 27 Liter Regen pro Quadratmeter. Immerhin war der Regen in vielen Regionen dringend notwendig. Wie immer, hat es natürlich nicht jeden getroffen. Das wird ab heute Nachmittag an der Luftmassengrenze wieder so sein. Einige bekommen heftige Gewitter ab, andere dagegen nur schwache oder gar keine Gewitter. Dabei braucht besonders der Osten dringend Regen.

Trockenheit im Osten ein großes Problem

In Ostdeutschland ist es besonders in Berlin und Brandenburg so trocken wie im Sommer 2018. Kein Wunder also, dass wir ständig über Waldbrände in Ostdeutschland sprechen. Dort ist alles trocken und es kommt schnell zu Wald- und Wiesenbränden. Dort hofft man seit Wochen auf Regen und hofft, dass der endlich auch ankommt. Heute könnte es hier und da für Schauer und Gewitter reichen. Großer Landregen ist aber weiterhin nicht in Sicht.

Die heftigen Gewitter können heute auch Unwetter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen bringen. Selbst die Bildung von Tornados ist nicht ganz ausgeschlossen. Besonders gefährdet sind Berlin, Brandenburg, Sachsen und Bayern. In diesen Regionen kann es die heftigsten Entwicklungen geben. Westlich davon sind es meist nur Schauer oder kurze Gewitter, aber kaum noch Unwetter.

Heißer Donnerstag

Der Dienstag und der Mittwoch fallen dann wieder sehr freundlich aus. Sie bringen zeitweise Sonnenschein, Schauer und Gewitter gibt es nur noch selten. Richtig heiß wird es dann am Donnerstag. Da steigen die Temperaturen auf bis zu 34 Grad im Westen und Südwesten Deutschlands. Im Osten und Norden werden bis zu 30 Grad erwartet. Der große Absturz kommt dann am Freitag. Da deuten sich viele Wolken an, die immer wieder Regen oder Regenschauer bringen. Dafür werden wir dann am Wochenende mit viel Sonnenschein und sommerlicher Wärme verwöhnt.

Das erste Wochenende im Juli bringt Deutschland viel Sonnenschein und Höchstwerte um 22 bis 28 Grad. Das perfekte Wochenende zum Baden und Grillen! Da können wir uns heute schon darauf freuen!