Temperatursturz: Wo gibt es wieder Schnee?

Hoch Jaqueline sorgt auch heute wieder für Sonnenschein und angenehme Frühlingswärme. Doch der Wettersturz ist nah. Aus Westen zieht schon die Kaltfront heran. Sie bringt eine Kältewelle mit Nachtfrost und sogar Schneeflocken.

Wintereinbruch
Ab Freitag wird es deutlich kälter. Es schneit zum Teil bis in liefe Lagen.

Die freundliche zweite Frühlingswelle geht dem Ende entgegen. Ab Donnerstag wird es kühler und am Freitag ist es sogar im Vergleich zum aktuellen Wetter richtig kalt. Die Höchstwerte purzeln verbreitet um 10 Grad nach unten. Dazu sinkt die Schneefallgrenze auf 500 bis 600 m ab. Es ist also möglich, dass man auch in München am Freitag einzelne Schneeflocken zu Gesicht bekommt. Dabei hatten die meisten den Winter schon abgeschrieben, aber da ist er schon wieder da. Am Tag erreichen die Temperaturen nur noch einstellige Werte. Nachts muss man am Wochenende mit Frost bis minus 5 Grad rechnen, am Alpenrand sind sogar Tiefstwerte bis zu minus 10 Grad möglich.

Besonders gefühlt ist das ein heftiger Wettersturz. Heute und morgen kann man sich ja noch teilweise im T-Shirt draußen aufhalten. In der Sonne liegen die empfundenen Werte bei 18 bis 23 Grad. Ab Donnerstag wird das alles anders sein. Dann beginnt wieder das große Zittern. Der Märzwinter kommt nach Deutschland. Woher kommt die plötzliche Abkühlung?

Großwetterlage stellt sich um

Aktuell haben wir heute noch das Hoch Jaqueline. Doch aus Westen nähert sich schon ein namenloses Tief. Das bringt erste Wolken und Regen. Morgen ziehen dann aus Norden kalte Luftmassen heran und die drücken dann die Höchstwerte nach unten. Natürlich sinken auch die Tiefstwerte ab. Freitag, Samstag und Sonntag haben wir dann Höchstwerte die fast den aktuellen Tiefstwerten entsprechen. Es wird also richtig kühl.

Der Freitag bringt im Süden noch etwas Niederschlag. An den Alpen ist es teilweise Schneefall bis ganz runter. Samstag und Sonntag wird es dann rasch wieder freundlich. Allerdings bleibt es dann weiterhin ziemlich kalt. Die Höchstwerte liegen weiter unter 10 Grad. Nachts sinken die Temperaturen auf plus 3 bis minus 6 Grad, am Alpenrand sind teilweise bis zu minus 10 Grad möglich. Das ist dann ziemlich frisch. Doch wann wird es wieder wärmer?

Schnee in der Nacht zu Montag!

Am Sonntagnachmittag ziehen Niederschläge auf. Diese fallen vom Erzgebirge über den Thüringer Wald bis zum Harz und hinunter an die Alpen als Schneeregen oder Schnee. In der Nacht zu Montag wird es daher richtig glatt auf den Straßen. Das betrifft dann auch die frühen Morgenstunden am Montag. Der Weg zur Arbeit könnte hier und da etwas rutschig werden. Dafür wird es tagsüber aber langsam wieder wärmer und die Höchstwerte steigen auf 10 Grad und ab Dienstag auch darüber.

Wetterkarte Freitag
Am Freitagvormittag gibt es an den Alpen Schneefall. Auch im Erzgebirge wird es weiß.

Es wird langsam wieder wärmer, die kalte Phase ist dann durch. Tendenziell steigen die Werte bis Monatsmitte weiter an und erreichen im Südwesten wieder bis zu 15 Grad. Dienstag und Mittwoch nächster Woche kann es dazu aber auch Regen geben. Schnee ist dann aber kein Thema mehr! Der Märzwinter ist also nur eine Wochenend-Angelegenheit.