Sturzflutgefahr durch Unwetterlage am Wochenende!

Das Wochenende bringt wärmere Luft, aber auch ein recht hohes Unwetterpotenzial. Es kommt nämlich auch feuchte Luft nach Deutschland. Beides zusammen bringt heftige Gewitter mit der Gefahr von Starkregen und Hagel.

Thomas Dengfurt Thomas Dengfurt 14 Mai 2019 - 08:27 UTC
Sturzfluten
Am kommenden Wochenende drohen Gewitter mit Starkregen. Lokal kann es zu Sturzfluten kommen.

Derzeit dürfen wir noch recht ruhige Tage genießen. Das Hoch Neyvi sorgt für meist freundliches Wetter. Heute gibt es lediglich im Osten des Landes ein paar Schauer. Die Höchstwerte bleiben mit 8 bis 17 Grad allerdings ziemlich gedämpft. Die höchsten Werte sind entlang des Rheins zu erwarten. Auch am Mittwoch und Donnerstag geht das meist ruhige Maiwetter im Westen weiter. Im Norden und Osten muss man dagegen immer wieder mit Schauern rechnen. Auch im Süden werden die Wolken zeitweise etwas zahlreicher. Die Temperaturen erreichen morgen 8 bis 18 Grad und am Donnerstag 8 bis 17 Grad.

Spannend wird es dann ab Freitag. Dann bildet sich nämlich direkt über Nordfrankreich ein Gewittertief und das bleibt dort wahrscheinlich bis Montag hängen, bzw. verlagert sich bis Montag nur wenig Richtung Deutschland. Damit ist der Weg frei für überwiegend warmes, aber auch sehr feuchtes Wetter. Die Höchstwerte erreichen am Freitag bis zu 23 Grad. Am Samstag und Sonntag sind dann regional bis zu 25 Grad möglich.

Gefahr von Sturzfluten durch ortsfesten Starkregen

Dabei bilden sich besonders am Samstag und Sonntag im Tagesverlauf Schauer und Gewitter. Das Problem: diese Gewitter kommen meist nicht von der Stelle, da die Höhenströmung fast komplett fehlt. Einmal gebildet laden sie ihre nasse Fracht immer wieder über dem gleichen Ort ab. Daher können binnen kurze Zeit große Regenmengen zusammenkommen. Kleine Bäche können dabei rasch ansteigen und für Überflutungen sorgen. Das kennen wir ja bereits aus dem vergangenen Mai und aus dem Mai 2016.

Damals gab es gleich mehrmals schwere Sturzfluten wie etwa in Simbach in Bayern oder in Braunsbach in Baden-Württemberg. Natürlich wollen wir nicht hoffen, dass es wieder so schlimm kommt, allerdings sollte man die Wetterlage gut im Auge behalten. Exakte Wetter- oder Unwetterwarnungen sind bei so einer Wetterlage nur immer ziemlich kurzfristig möglich. Erst wenn sich die einzelnen Gewitterzellen gebildet haben kann man abschätzen wie diese ungefähr weiterzeihen.

Hochwasser könnte im letzten Maidrittel ein Thema werden

Der nasse Mai geht nach den aktuellen Trends auch nach dem kommenden Wochenende weiter. Einzelne Wettermodelle rechnen für Süddeutschland zum Teil Regenmengen über 200 Liter pro Quadratmeter. Bei diesen Regenmassen kann man verbreitet mit Hochwasser rechnen. Insgesamt sind die Chancen eher gering, dass uns der Mai in diesem Jahr noch eine stabile und frühsommerlich warme Schönwetterlage bringen könnte.

Hochwasser in Deutschland
Droht uns bald ein größeres Hochwasser im Land? Die aufsummierten Niederschläge der nächsten 10 Tage lassen diese Vermutung aufkommen.

Es wird zwar am Wochenende warm, aber dann auch direkt wieder sehr wechselhaft. Teilweise gibt es kräftige Schauer und Gewitter mit Unwetterpotenzial. Über die genaue Entwicklung werden wir euch natürlich auf dem Laufenden halten. Zudem könnte ihr jederzeit einen Blick ins unsere Wetterwarnungen werfen.

Werbung