daswetter.com

Sturmwarnung: An Halloween kommt das nächste Sturmtief!

Spannende Wetterlage in den kommenden Tagen. Erst ruhiges Hochdruckwetter und dann droht schon wieder ein Sturm. Dieses Mal ausgerechnet an Halloween. Schwerpunkt ist wieder der Westen und die Mitte des Landes.

Neuer schwerer Sturm
Nach dem Sturm ist vor dem Sturm. Zum Reformationstag droht in einigen Landesteilen von Deutschland schon wieder Sturm.

Nach dem Sturm ist vor dem Sturm. Wir hatten schon vor Tagen darüber berichtet, dass sich wieder ein Sturm zusammenbraut. Dieser sollte an Halloween aufziehen und siehe da: Es bleibt dabei. Auch am Montagmorgen rechnet das US-Wettermodell GFS mit einem Sturm zum Reformationstag bzw. an Halloween. Der Schwerpunkt könnte demnach wieder über Westdeutschland und der Mitte des Landes liegen. Sturmböen bis hin zu schweren Sturmböen wären dabei möglich.

In den Hochlagen vom Schwarzwald drohen sogar Orkanböen bis 120 oder 130 km/h. Eine sehr spannende Wetterentwicklung. Da sollte man die Halloween-Deko wirklich gut festbinden, damit sie nicht davon fliegt. Die genaue Zugbahn des Sturms ist noch nicht ganz sicher. Über der Nordsee droht sogar voller Orkan. Bis dahin geht es aber erstmal sehr ruhig weiter. Das Hoch Quedlinburgia ist nun weitergezogen, aber ab Mittwoch kommt ein neues Hoch und das bleibt bis Samstag bei uns. Danach wird es dann deutlich wechselhafter. Der Wetterumschwung kommt nach Deutschland.

Noch bis Samstag ruhiges Hochdruckwetter

Nach dem Hoch Quedlinburgia kommt erstmal noch ein neues Hoch. Das trägt den Namen Rosamunde. Es bringt ab morgen Nachmittag weiterhin ruhiges Oktoberwetter. Das geht mindestens bis Samstag so weiter. Immer wieder scheint die Sonne, aber teilweise ist der Nebel und der Dunst auch ziemlich zäh und beides kann sich kaum auflösen. Dann bleibt es den ganzen Tag trüb und grau. Die Höchstwerte erreichen in dieser Woche ganz unterschiedliche Werte. Das hängt immer davon ab, ob die Sonne rauskommt oder nicht. Manchmal bleibt es auch den ganzen Tag trüb.

Das ist eben das typische Herbstwetter, mit dem man in dieser Jahreszeit leben muss. Man nennt auch meist auch typisches Novemberwetter. Das kann natürlich auch schon im Oktober auftreten. In diesem Jahr kommt der Wetterumschwung dann aber mit dem Monatswechsel. Zum Reformationstag am kommenden Sonntag wird es total wechselhaft und windig. Mit dem Sturmtief sinken die Temperaturen und es gibt immer wieder Regen. Die exakten Regenmengen sind aber weiter sehr unsicher. Alle sechs Stunden kommen die Prognosen zu anderen Ergebnissen. Da kommt es auf die genaue Zugbahn an.

Ruhigen Zeiten bald wieder vorbei, Wintereinbruch Fehlanzeige

Ab November wird es deutlich wechselhafter. Aber kommt dann auch schon der erste Schnee? Nein! Der ist in den ersten Novembertagen noch nicht in Sicht. Selbst in Lagen zwischen 1000 und 1500 m gibt es nur ganz selten mal ein paar nasse Schneeflocken. Bis 10. November deutet sich für Deutschland noch kein Wintereinbruch an. Da können wir also recht entspannt sein.

Höchstwerte am Donnerstag
In dieser Woche bleibt es immer noch recht warm. Nis zu 15 oder 16 Grad sind nach Sonnenschein mindestens drin, teilweise bis zu 18 Grad.

Allerdings sind die sonnigen und warmen Herbsttage dann weitgehend Geschichte und es ist spürbar kälter.