Jahrestag: Extreme Überflutungen vor 10 Jahren in Italien!

Am 25. Oktober 2011 wurden Ligurien und die Toskana von Überschwemmungen heimgesucht: 13 Menschen starben in den Cinque Terre, im Val di Vara und in der Lunigiana. Wenige Tage später ereignete sich die Überschwemmung von Genua am 4. November, bei der noch mehr Menschen ums Leben kamen.

Am 25. Oktober 2011, also vor zehn Jahren, wurden Ligurien und die nördliche Toskana von einem außergewöhnlichen Wetterereignis mit sintflutartigen Regenfällen heimgesucht, die innerhalb weniger Stunden Spitzenwerte von rund 500 mm erreichten. Am stärksten betroffen waren die Provinzen La Spezia und Massa-Carrara: Die Gebiete der Cinque Terre, Val di Vara und Lunigiana wurden verwüstet. Flüsse und Bäche, die in der Regel ausgetrocknet waren oder nur sehr wenig Wasser führten, verwandelten sich in riesige Wasser- und Schlammströme, die alles in ihrem Weg mit sich rissen. Insgesamt gab es 13 Todesfälle.

Die vom Hochwasser am 25. Oktober in La Spezzino und Lunigiana am stärksten betroffenen Dörfer waren Borghetto di Vara, Brugnato, Bonassola, Levanto und Aulla. Echte Schlammflüsse sind auch in die Dörfer Monterosso al Mare und Vernazza eingedrungen, die in der ganzen Welt berühmt sind, weil sie in den Cinque Terre liegen, einem Gebiet in Ligurien, das zum Weltkulturerbe erklärt wurde und jedes Jahr von Hunderttausenden von Menschen wegen seiner faszinierenden Landschaften zwischen Bergen und Meer besucht wird.

Die Dörfer wurden von beeindruckenden Schlammströmen überflutet und waren tagelang isoliert. Die Straßen und Gassen der Städte verwandelten sich in reißende Ströme, die alles mit sich rissen, auch Autos.

Zu den Gemeinden, die bei dieser Flut den höchsten Preis zahlten, gehörten Monterosso al Mare, Vernazza, Pignone, Brugnato, Borghetto Vara, Rocchetta Vara in La Spezzino und Aulla (Massa Carrara). Abgesehen von den Opfern war auch der materielle Schaden enorm. Die Häuser wurden zerstört und vom Schlamm überwuchert. Monatelange Arbeit war nötig, um die betroffenen Gebiete wieder in Ordnung zu bringen, indem riesige Mengen an Schlamm und Schutt weggeschaufelt wurden.

Wie bereits zu Beginn des Artikels erwähnt, wurde nicht nur das Gebiet der Cinque Terre verwüstet, sondern auch die Lunigiana und das Val di Vara. Unten: die Auswirkungen des Hochwassers vom 25. Oktober 2011 in der Nähe von Pontremoli (Massa Carrara). Der Schaden war enorm und erstreckte sich über ein riesiges Gebiet.

Einige Tage später, am 4. November, wurde die Stadt Genua von einer neuen Überschwemmung heimgesucht, die weitere Opfer forderte. Erneut gab es sintflutartige Regenfälle, die innerhalb weniger Stunden Rekordmengen erreichten. Am 25. Oktober 2011 fielen innerhalb von 6 Stunden mehr als 300 mm Regen.

In etwas mehr als 24 Stunden fielen mehr als 500 mm Regen.