Sturmlage verschärft sich bis zum 3. Advent: Orkanböen drohen!

Der 2. Advent ist buchstäblich vom Winde verweht und es wird bis zum 3. Advent nicht besser. Dann drohen sogar im Verlauf der nächsten Tage regional Orkanböen und das auch am 3. Advent. Die Westwetterlage dauert an.

Johannes Habermehl Johannes Habermehl 08 Dez 2019 - 10:35 UTC
Sturmgefahr dauert an
Die kommenden Tage bringen weiterhin viel Wind bis hin zur Sturm- und Orkangefahr. Der Winter ist nicht in Sicht.

Die Wetterlage bleibt weiterhin auf West eingestellt. Damit hat der Winter wenige Chancen. Allerdings kommen im Wochenverlauf auch mal kurzzeitig Luftmassen aus Nordwesten zu uns. Daher wird es in der Höhe auch mal für Schneeregen und Schnee reichen. Doch das wird immer nur von kurze Dauer sein. Immer wieder werden sich die milden Luftmassen bis in Hochlagen durchsetzen. Schon der Start in die neue Woche fällt richtig nass aus.

Die Temperaturen erreichen am Montag 6 bis 9 Grad teilweise im Westen auch bis zu 10 Grad. Dabei gibt es viele Wolken und es fällt immer wieder Regen. Die Sonne macht sich rar. Es bleibt meist den ganzen Tag trüb. Am Dienstag gibt es kurze Zeit mal eine Wetterberuhigung. Die Sonne kommt zum Vorschein und es wird mit 3 bis 6 Grad etwas kühler als zuletzt. Im Süden kann es in den Hochlagen auch mal etwas Schnee oder Schneeregen geben.

Stürmische und nasse Wetterwoche

Schon ab Mittwoch kommt die Wetterlage wieder in Schwung. Vom Atlantik nähert sich das nächste Sturmtief mit vielen Wolken und Regen. Und schon wird es auch wieder milder. Die Höchstwerte erreichen am Mittwoch 4 bis 9 Grad. Dabei gibt es in den Hochlagen auch mal einzelne Sturmböen. Der Donnerstag bringt keine große Änderung. Es dominieren die Wolken und es regnet eigentlich überall im Land. Selbst in den Hochlagen ist es meist Regen.

Am Freitag und Samstag dauert die Westwetterlage weiter an. Die Temperaturen bleiben für die Jahreszeit weiterhin viel zu hoch. Bis zum kommenden Wochenende sollte der Dezember rund 2 Grad wärmer sein als normalerweise im langjährigen Klimamittel zu erwarten wäre. Damit ist der erste Wintermonat Dezember auf dem Weg zum Mildwinter-Monat. Damit sind die Aussichten auch für Weihnachten nicht wirklich spannend. Es sieht nach grünen Weihnachten aus.

Orkangefahr am 3. Advent

Besonders spannend wird der 3. Advent. Da deutet sich aus heutige Sicht ein größeres Sturmereignis an. Allerdings ist noch unklar, ob der Schwerpunkt am Samstag oder am Sonntag liegen wird. Da zieht sehr wahrscheinlich ein Orkantief an Deutschland vorbei und das könnte besonders dem Norden und Westen einen heftigen Sturm bescheren.

Und auch nach dem 3. Advent geht es wechselhaft und nass weiter. Ein Ende der Westwetterlage ist nicht in Sicht. Die nasse, windige und milde Wetterlage scheint sich auch bis zum 4. Advent durchzusetzen. Winterwetter will sich bei uns einfach nicht einstellen. So könnte es dann auch bis zum Heiligabend weitergehen. Wir halten Euch natürlich auf dem Laufenden.

Werbung