Sturm und viel Regen am 2. Advent!

Nach einem recht kalten 1. Advent droht der 2. Advent nass, stürmisch und auch sehr mild zu werden. Die ruhigen Tage weichen scheinbar einer Sturmwetterlage.

Anneliese Lunkenheimer Anneliese Lunkenheimer 02 Dez 2019 - 10:04 UTC
Sturm am 2. Advent
Das zweite Adventswochenende wird wieder recht wechselhaft und zeitweise auch sehr nass.

Das Hoch Serana hat nun das Zepter in Mitteleuropa und damit auch in Deutschland übernommen. Das Wintertief Olaf ist weitergezogen. Es brachte gestern und in der Nacht auf Montag zeitweise Schneeflocken bis in tiefe Lagen. Dabei kam es auch zu Frost und glatten Straßen. Nun wird es in den kommenden Tagen viel freundlicher und trockener.

Doch das ist nur vorübergehend, denn am kommenden 2. Advent drohen schon wieder neue Wetterkapriolen. Die Wetterlage stellt sich erneut um. Es kommt zu Sturm, viel Regen und milden Temperaturen. Das wechselhafte Wetter ist ganz schnell wieder in Deutschland zurück. Besonders am Sonntag drohen neue Sturmböen und damit kann es auf den Weihnachtsmärkten wieder gefährlich werden.

Bis Freitag trocken und vielfach freundlich, dann Sturmgefahr

Die kommenden Tage fallen erstmal trocken aus. Heute Nachmittag scheint zeitweise die Sonne. Besonders im Südwesten ist es zeitweise freundlich. Sonst sind die Wolken zahlreich. Im Norden kann es hier und da auch noch etwas Regen geben. Die Höchstwerte liegen heute bei 3 bis 9 Grad. In der kommenden Nacht sinken die Temperaturen auf plus 6 bis minus 7 Grad. Die höchsten Werte finden wir an der Nordsee, die tiefsten am Alpenrand.


Morgen und am Mittwoch scheint zeitweise die Sonne. Doch wie immer in dieser Jahreszeit, kann sich stellenweise dichter und sehr zäher Dunst oder Nebel bilden. Manchmal bleibt es auch den ganzen Tag über trüb und grau und es werden nur Werte knapp über 0 Grad erreicht. Kommt dagegen die Sonne raus, dann werden 4 bis 8 Grad erwartet, in den Hochlagen sind sogar Topwerte um 10 Grad möglich. Am Donnerstag werden die Wolken schon etwas zahlreicher und am Freitag setzt dann bei 4 bis 9 Grad der erste Regen ein und der Wind frischt auf.

Bis Monatsmitte kein Kälteeinbruch zu erwarten

Winterfreunde müssen auf einen Wintereinbruch mit Schnee bis in tiefe Lagen warten und sich in Geduld üben. Am 2. Advent wird es sogar richtig unangenehm. Schon am Samstag gibt es viel Wind, Regen und warme Luft. Dabei sind einzelne Sturmböen nicht ausgeschlossen. Die Höchstwerte erreichen 5 bis 10 Grad. Am 2. Advent werden dann sogar 7 bis 11 Grad erwartet, westlich des Rheins sogar bis zu 12 Grad.

Im Tagesverlauf gibt es immer wieder viel Wind und teilweise auch Sturmböen. In den Niederungen sind 65 bis 70 km/h möglich und in den Hochlagen bis zu 90 km/h. Es gibt immer wieder Regen und es wird ein wirklich unangenehmes zweites Adventswochenende, gar nicht winterlich. Auch in der Folgewoche ändert sich an der Wetterlage kaum etwas.

Werbung