So wird das Wetter am Wochenende vom 3. Advent!

Mit dem Wetter an den Adventssonntag hatten wir bisher eher Pech. Der 1. Advent war nass, der 2. Advent nass und stürmisch und der 3. Advent könnte nun eine sehr gefährliche Wetterlage bringen.

Anneliese Lunkenheimer Anneliese Lunkenheimer 13 Dez 2018 - 09:00 UTC
3. Advent
Wie wird das Wetter am 3. Advent?

Diesen Sonntag haben wir schon den 3. Advent. Die Zeit vergeht mal wieder wie im Flug. In 14 Tagen ist Weihnachten schon wieder vorbei. Doch welches Wetter erwartet uns am 3. Adventswochenende. Der Samstag bringt noch ruhiges Winterwetter. Die Temperaturen erreichen nach einer frostigen Nacht minus 2 bis plus 2 Grad. Dabei gibt es einen Mix aus Sonne und Wolken. Zum Abend werden die Wolken aus Westen dann immer dichter.

In der Nacht zum 3. Advent setzt dann an der Grenze zu Frankreich und Benelux Schnee und teils auch gefrierender Regen ein. Das könnte von Nordrhein-Westfalen bis nach Rheinland-Pfalz und in das Saarland zu einer gefährlichen Wetterlage werden. Zunächst fällt Schnee, stellenweise aber auch gefrierender Regen. In der Höhe schiebt sich nämlich warme Luft über die am Boden liegende Kaltluft. Dann fällt ganz oben Regen, der kommt dann in die kalte Schicht und gefriert beim Auftreffen auf dem kalten Boden sofort.

Gefährliche Mischung aus Schnee und Regen am 3. Advent

Die Temperaturen steigen mit Ankunft der Warmfront allerdings langsam an. Im Osten bleibt es dagegen anfangs noch frostig und so wird sich diese gefährliche Wetterlage langsam weiter nach Ostdeutschland ausdehnen. Anfangs fällt auch dort zunächst Schnee. Lokal kann es aber auch Eisregen sein. Die Straßen dürften damit bis zum späten Nachmittag im gesamten Land ziemlich glatt werden. Wer nicht unbedingt raus muss, der sollte den 3. Advent besser daheim verbringen. Das gilt besonders für ältere Menschen.

Wetterlage Sonntag
Am Sonntag steht uns eine spannende Wetterlage bevor. Aus Westen ziehen Wolken auf. Sie bringen erst Schnee, dann teils auch gefrierenden Regen. Es droht erhebliche Glätte.

Die Temperatur steigt westlich des Rheins bis zum Mittag auf 2 oder 3 Grad an, dann entspannt sich dort die Glättelage langsam wieder. Nach Osten dagegen dauert sie bis zum Abend an. In der Nacht zu Montag wird es dann deutschlandweit wärmer statt wie normalerweise kälter. Der Montag bring ein Gemisch aus Sonne und Wolken, lokal gibt es Schauer. Mit 0 bis 5 Grad ist es milder als zuletzt, die große Wärme stellt sich aber nicht ein.

Mäßig kaltes Wetter in der Woche bis zum 4. Advent

Es sieht aktuell so aus, als würde sich die milde Luft nicht wirklich durchsetzen können. Da gab es schon mal Berechnungen die gingen auf milde Werte von über 10 Grad rauf. Doch danach sieht es aktuell nicht aus. Auch am Dienstag und Mittwoch liegen die Tageshöchstwerte meist zwischen 0 und 6 Grad, wobei die niedrigsten Werte im Nordosten und die höchsten Werte im Westen erreicht werden.

Der Blick Richtung Weihnachten deutet aktuell doch tatsächlich auf Schnee und Kälte zu den Weihnachtstagen hin. Das ist allerdings lediglich eine Momentaufnahme. Das kann sich auch schnell wieder ändern. Die Wahrscheinlichkeit für weiße Weihnachten ist in diesem Jahr zumindest nicht so schlecht. Es bleibt weiterhin sehr spannend!

Werbung