Schneechaos im Süden! Wie gefährlich ist die Wetterlage? Was passiert beim Wetter in Deutschland nächste Woche?

Der Winter schlägt in den kommenden Stunden im Süden ordentlich zu. Das wird spannend. Zeitweise gab es am Morgen auch mal Regen oder Eisregen, nun schneit es bis Samstag munter weiter. Wo wird es brenzlig?


Der Winter hat weite Teile Deutschlands voll im Griff. Eine Vb-artige Schneefalllage hält den Süden von Deutschland in Atem. Die aktuelle Animation zeigt die Schneemengen in den nächsten Stunden. Da kommen im Süden von Bayern und Baden-Württemberg locker 20 bis 40, an den Alpen sogar bis zu 50 cm Schnee vom Himmel. Auf den Straßen geht dort in den nächsten Stunden oftmals nicht mehr viel. Wer nicht unbedingt muss, der sollte in diesen Regionen auf Fahrten mit dem Auto verzichten.

Die Wetterlage bleibt spannend! Die beiden führenden Wettermodelle sind sich uneinig, wie es genau nächste Woche ab Donnerstag weitergehen könnte.

Es schneit munter weiter. Ein Tief schiebt immer wieder feuchte Luftmassen in die Gebiete in Süddeutschland und daher schneit es ohne Unterlass. Erst morgen lassen die Schneefälle dann langsam nach. In den übrigen Bundesländern tut sich in Sachen Schnee recht wenig. Immerhin ist es überall frostig kalt. Heute Morgen wurden im Norden und Osten schon wieder Frühwerte unter minus 10 Grad gemessen. Über dem Schnee, der dort stellenweise liegt, kann es eben schnell abkühlen. Die kalten Nächte werden auch erstmal weiterhin anhalten.

Neues Schneetief am Sonntagabend

Nach einem recht ruhigen 1. Advent, ziehen dann aber zum Sonntagabend neue Wolken aus Westen heran. Es kommt der erste atlantische Tiefausläufer nach Deutschland und der bringt erstmal Schnee mit. Allerdings hat er im Schlepptau auch milde Luftmassen und deswegen kann es später statt Schnee auch Regen oder Schneeregen geben. Die Temperaturen steigen mit Ankunft des Tiefs leicht an. Zuvor kann es aber weiß werden und das auch in der Nacht auf Montag. Aufgepasst am Montagmorgen auf dem Weg zur Arbeit. Selbst entlang des Rheins sind Schneefälle bis runter möglich. Stellenweise kann es sogar gefrierender Regen sein.

höchstwerte, Donnerstag ECMWF
Bleibt es etwa am kommenden Donnerstag doch winterlich kalt? Das ECMWF will von den Mildphantasien des GFS-Modells nichts wissen.

Dienstag und Mittwoch dauert das Schmuddelwetter an. Meist ist es nasskalt, immer wieder fällt Regen oder Schneeregen, in den höheren Lagen Schnee. Die Luftmassen sind etwas milder geworden. Allerdings sind da noch einige Fragezeichen, wie es ab Donnerstag weitergehen könnte.

Was passiert in der nächsten Woche?

Die Prognosen wurden über Nacht wieder nach unten korrigiert. Es wird zwar milder, aber wohl kaum flächendeckend. Die Spannung ist wieder deutlich angestiegen beim Wetter in Deutschland. Das europäische Wettermodell ECMWF rechnet am Donnerstag und auch am Freitag sogar mit regionalem Dauerfrost. Das GFS-Modell hatte zu diesem Zeitpunkt teilweise bis zu 12 Grad im Programm.

Da stehen somit spannende Zeiten an. Der Hauptberechnungslauf des GFS bleibt auch heute Vormittag auf mild und das extrem. Seine Ensembleläufe dagegen sind deutlich nach unten abgesackt. Da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Top Videos