daswetter.com

Polarluft Richtung Weihnachten: Was passiert beim Wetter?

Es kommt zunehmend Spannung in die Wetterküche. In 7 bis 8 Tagen könnte sich die Wetterlage umstellen. Polarluft liegt auf der Lauer. Wie geht es beim Wetter in den letzten Tagen des Jahres 2020 weiter?

Polarluft
Kommt zu Weihnachten die Wetterumstellung auf Polarluft? Es ist spannend!

Weihnachten ist ja immer ein besonderes Fest, vor allen Dingen auch in der Wetterfrage. Gibt es grüne oder weiße Weihnachten? Diese Frage stellt man uns Meteorologen in einem Jahr am häufigsten. Die Menschen sehen sich nach Schnee und weißen Landschaften, ganz so wie es uns die Werbung immer wieder zeigt. Doch seit Jahren gab es in Deutschland schon kein einheitliches Weihnachtsfest mehr. Das letzte weiße Weihnachten war im Jahr 2010. Das ist auch schon wieder 10 Jahre her. Derzeit ist es für Schnee schon wieder zu mild. Doch das könnte sich bald ändern.

Die Großwetterlage steht vor einer Wetterumstellung. Es könnte deutlich kühler bzw. kälter werden und das um Weihnachten herum. In tiefen Lagen wäre es dann zwar nur nass-kaltes Schmuddelwetter, aber ab 400 bis 500 m könnte es mit Schnee zum Fest durchaus noch etwas werden. Wie kommt das? Wieso stellt sich die Wetterlage nun doch noch um? Wir schauen uns den Sachverhalt genauer an.

Weihnachtstauwetter als meteorologische Singularität

Es ist in jedem Jahr eine gesetzte Sache: das Weihnachtstauwetter. Immer wieder genau vor den Festtagen wird es wieder deutlich milder als in den tagen zuvor. Stellenweise gibt es Temperaturen von über 10 Grad. Mit Föhn hatten wir an den Alpen an Heiligabend auch schonmal bis zu 20 Grad gemessen. In diesem Jahr sind die milden Temperaturen nur etwas früher da. Es ist in dieser Woche recht warm, bei Höchstwerten bis 12 Grad. Daran wird sich in dieser Woche auch nichts ändern. Dazu kommen immer wieder Regenfälle aufgezogen. Leider ist es zu wenig, um das große Niederschlagsdefizit abzubauen.

Eine Umstellung der Wetterlage deutet sich aktuell für Weihnachten an, das aber auch nur nach dem US-Wettermodell GFS. Das europäische Wettermodell ECMWF will da einfach nicht mitspielen. Es setzt heute am Heiligabend auf bis zu 14 Grad in Deutschland. Das wäre Vorfrühlingswärme und das genau zu Heiligabend. Auch für den 1. Weihnachtstag setzt das ECMWF-Modell auf milde Werte bis zu 10 Grad. Nur das GFS-Modell vom US-Wetterdienst NOAA macht da noch Hoffnung auf eine nass-kalte Wetterlage. Damit kann man festhalten, dass zu Weihnachten noch nichts sicher ist. Wir sitzen zwischen Polarluft (GFS) und milder Südströmung (ECWMF) derzeit in den Wettermodellen fest.

Entscheidung erst wenige Tage vor dem Fest

Welche Wetterlage nun vorne liegen wird, das sehen wir frühestens am Montag oder Dienstag in der nächsten Woche. Vorher ist alles nur Spekulation. Allerdings hatten wir nun wieder eine längere milde Phase, da wäre eine Abkühlung, vielleicht sogar zu Weihnachten nicht ungewöhnlich. Allerdings spielt diese Abkühlung bisher nur beim US-Wettermodell GFS eine Rolle. Das europäische Wettermodell ist noch der Spielverderber.

Es geht also spannend weiter. Weiße Weihnachten oder grüne Weihnachten? Das wird erst auf den letzten Metern entschieden. Wir bleiben natürlich für Euch dran.