Kälte bis Mai? Schlimme Wetterkarten für den Frühling: Nachtfrost!

Ganz schlimme Wetterkarten für den Frühling. Die kalten Luftmassen könnten uns bis Mai beschäftigen. Es gibt nur einen ganz kurzen Versuch der Frühlingswärme sich zu etablieren. Doch der ist rasch wieder vorbei und der Nachtfrost kommt wieder.

Schlimme Wetterkarten für die zweite Aprilhälfte. Es wird nach ein paar wärmeren Tagen einen dicken Temperatursturz geben. Montag bis Mittwoch steigen die Höchstwerte endlich mal in Richtung Frühling. Die Temperaturen erreichen dabei 13 bis 18 Grad. Am Dienstag und Mittwoch rechnet Wetterexperte Johannes Habermehl sogar mit Topwerten nahe der 20-Grad-Marke. Doch wir sollten uns nicht zu früh freuen.

Es gibt trotz der steigenden Werte auch immer wieder Schauer und am Mittwoch sogar einzelne Gewitter. Die Gewitter entstehen, da sich aus Nordwesten schon wieder eine Kaltfront nähert, wie man im nachfolgenden Wettervideo sehen kann. Dabei stürzen die Temperaturen ab Donnerstag schon wieder deutlich nach unten. Stellenweise sind dann schon wieder kaum noch 10 Grad drin. Die Folgetage bringen dann auch wieder Nachtfrost. Es scheint als wolle dieser April gar keine Frühlingswärme mehr bringen.

Die Tage bis Anfang Mai bringen nach den aktuellen Berechnungen der Wettermodelle keine große Wetteränderung. Es geht weiterhin unterkühlt weiter. "Der April ist bisher deutlich kälter als das neue Klimamittel 1991 bis 2020 und sogar kälter als das alte Klimamittel 1961 bis 1990" erklärt Meteorologe Habermehl. Es könnte der kälteste April seit Jahrzehnten werden. Wir sind gespannt, was der Mai bringen wird. Der Start könnte aber ebenfalls kühl und wechselhaft ausfallen.