Pfingstsonntag schön, am Montag neue Unwetter!

Neue Unwetter deuten sich ab Sonntagnachmittag ab. Besonders der Pfingstmontag bringt starke Gewitter mit Hagel, Starkregen und Sturmböen. Zuvor ist es nochmal recht freundlich, aber auch windig.

Johannes Habermehl Johannes Habermehl 08 Juni 2019 - 08:29 UTC
Pfingsten ist wechselhaft
Erst scheint die Sonne, ab Sonntagnachmittag gibt es neue Gewitter. Am Montag sind auch einzelne Unwetter möglich.

Die Wetterlage ist in den kommenden Tagen weiterhin leicht wechselhaft. Neben sonnigen Stunden, gibt es ab Sonntagnachmittag wieder Gewitter. Zunächst ist der Süden dran, ab Pfingstmontag dann auch der Rest des Landes. Zum Teil sind auch wieder Unwetter mit Starkregen und Hagel möglich. Heute am Samstag werden 16 bis 23 Grad erreicht. Das ganze fühlt sich durchaus auch noch etwas kühler an, denn es weht besonders im Westen ein frischer Wind aus westlichen Richtungen. Nach der Hitze kann man jetzt endlich mal wieder durchlüften.

Der Sonntag startet recht freundlich. Das Hoch Renate sorgt für einen meist schönen Pfingstsonntag und es wird wieder deutlich wärmer. 20 bis 29 Grad sind dann möglich. Etwas kühler bleibt es nur an den Küsten. Dort kann es auch noch dichtere Wolkenfelder geben. Ab Sonntagnachmittag bilden sich dann im Süden wieder einzelne Gewitter. Die Gefahr für Unwetter ist aber noch recht gering. Der Wind lässt nach und er weht meist nur noch schwach bis mäßig.

Neue Unwetter am Pfingstmontag

Der Pfingstmontag bringt dann eine drastische Wetterzweiteilung. Im Osten werden 25 bis 31 Grad erreicht, im Westen nur noch 14 bis 21 Grad. Schon am frühen Morgen setzt im Westen Regen ein. Nach Osten ist es zunächst noch freundlich. Später kann es dann auch dort richtig heftig zur Sache gehen. Es bilden sich Schauer und Gewitter, lokal sind auch wieder Unwetter mit dabei. Stellenweise treten Hagel und Starkregen auf.

Diese Wetterzweiteilung dauert auch am Dienstag und Mittwoch an. Im Osten ist es zeitweise richtig heiß. Dort werden am Dienstag 26 bis 34 Grad erreicht. Nach Westen schaffen es die Temperaturen kaum die 20-Grad-Marke zu überschreiten.Im Übergangsbereich zwischen der kühlen und heißen Luft bilden sich immer wieder Gewitter die lokal stark ausfallen können. Behaltet dabei die Unwetterwarnungen bestens im Auge.

Zwischen Hitze und kalter Polarluft

Über Mitteleuropa und Deutschland bildet sich in den kommenden Tagen eine Luftmassengrenze aus. Besonders in Osteuropa ist es sehr heiß. Selbst in Österreich werden Temperaturen von 35 Grad und mehr gemessen und das Über einige Tage hinweg, Die aktuelle Luftmassengrenze macht es derzeit sehr schwierig exakte Wetterprognosen über mehr als 2 bis 3 Tage auszugeben. Man kann nur schwer abschätzen welche der Luftmassen sich wie genau fortbewegt. Das hängt immer ganz von der großräumigen Wetterlage ab.

Nur kleinste Änderungen können dazu führen, dass sich Hitze und Kälte um einige hundert Kilometer verschieben. Daher kann es dann bei uns doch heißer als erwartet werden oder eben auch kühler. Die aktuelle Prognose für Euren Ort findet Ihr wie immer bei uns. Wir aktualisieren die Vorhersagen mehrmals am Tag. Daher können die Vorhersagen manchmal auch ganz schönen Sprüngen unterliegen. Es ist eben eine echte Grenzwetterlage.

Werbung