Orkanartiger Sturm am 2. Advent!

Das 2. Adventswochenende wird noch ungemütlicher als das 1. Es kommt zu Regenfällen, milder Luft und zu Sturm. Teilweise drohen sogar orkanartige Böen. Die Stürme könnten einige Tage andauern.

Johannes Habermehl Johannes Habermehl 04 Dez 2019 - 05:41 UTC
Sturmgefahr
Am Wochenende wird es ziemlich stürmisch werden. Es drohen orkanartige Böen.

Die derzeit recht entspannten Tage könnten beim Wetter ziemlich bald der Vergangenheit angehören. Die Westwetterlage lebt zum Freitag wieder auf. Das war vom US-Wetterdienst NOAA auch so angedeutet worden: der Dezember sollte eher mild und recht nass werden. Das deutete von Anfang an auf eine typische Wetterlage hin, bei der die Tiefs aus Westen vom Atlantik kommen und uns in Europa milde Luft, Regen, aber eben auch jede Menge Sturmpotenzial bringen.

Genau das wird sich zum Freitag einstellen. Der Atlantik lebt wieder auf und schafft es unser ruhiges Winterhoch zu überrollen bzw. es wird abgedrängt. Mit dem tiefen Luftdruck wird es ab Freitag auch wieder deutlich wärmer. Im Emsland wehen schon am Freitagvormittag Plusgrade um die Nase. Die Höchstwerte erreichen dort um 10 Grad. Nach Osten bleibt es noch etwas kühler.

Orkanartige Böen sind möglich

Die genaue Entwicklung und Zugbahn der Tiefs ist noch unsicher, allerdings wird die Sturmserie ein paar Tage andauern und so etwas hat immer Potenzial für recht große und intensive Stürme. Noch ist es zu früh, um die Warnglocke zu läuten, doch sollte die Wetterlage sehr gut im Auge behalten werden. Ab einer Höhenlage von 700 bis 800 m deuten sich schon heute orkanartige Böen an, darunter sind es aktuell eher Sturmböen bis maximal 80 km/h.

Sturm und Regen
Der Samstag wird ebenfalls bereits ziemlich nass und windig werden. Die Wetterlage um 13 Uhr MEZ.

Da auf vielen Weihnachtsmärkten ein reges Treiben stattfindet sollte man dort auch sehr kritisch die Wetterlage beobachten, weniger wegen dem Regen als wegen dem möglichen Sturmereignis. In der Vergangenheit kam es immer mal wieder vor, dass bei Stürmen in der Adventszeit die Weihnachtsbäume auf dem ein oder anderen Markt umgeknickt sind. So etwas ist lebensgefährlich.

Nächste Woche etwas kälter, vielleicht auch winterlich

Nach dem recht milden, nassen und stürmischen 2. Advent beruhigt sich die Wetterlage nur ganz langsam. Auch am Montag und Dienstag gibt es noch viel Wind. Die Temperaturen gehen dann aber etwas zurück, da wir auf die Rückseite der Tiefdruckgebiete gelangen und dadurch werden kalte Luftmassen bis nach Mitteleuropa geschoben. Damit sinken auch die Temperaturen wieder ein wenig.

Am Sonntag werden 8 bis 14 Grad erreicht, der Montag bringt dann nur noch selten Werte bis 10 Grad oder mehr und am Dienstag ist bei 2 bis 5 Grad Schluss. In den Hochlagen der Mittelgebirge geht zeitweiliger Regen nach und nach wieder in Schneeregen oder Schnee über.

Werbung