daswetter.com

Statt massivem Wintereinbruch einfach nur normales Novemberwetter!

Von dem massiven Wintereinbruch, der vor rund einer Woche in einigen Medien angekündigt wurde, ist nicht mehr viel geblieben. Bis 14 Grad am Wochenende und nächste Woche nasskaltes Schmuddelwetter.

Nasskaltes Wetter
Wir erwarten in der nächsten Woche nasskaltes Schmuddelwetter statt weißer Winterlandschaften.

Entwarnung für die Winterdienste in den Niederungen. Da sind keine Schneemassen in Sicht. In einigen Medien wurde vor Tagen vor Schneemassen bis 20 cm in den Niederungen gewarnt. Wir sagten damals schon, dass die Wetterlage viel zu unsicher ist, um so eine Prognose auszugeben. Heute bestätigt sich dies. Erstmal bleibt das kommende Wochenende sehr mild. Schon der heutige Freitag ist sehr warm. Aktuell messen wir 13 Grad am Morgen in Itzehoe. Das hat dann mit Winterwetter doch eher wenig zu tun. Morgen wird das nicht anders sein.

Nächste Woche wird es kälter, was dann auch für die Jahreszeit nicht wirklich überraschend ist. Die Wettermodelle drehen aber immer mehr auf die milde Schiene. Da ist von einem Wintereinbruch bis ganz runter kaum noch etwas geblieben. Das einzige ist noch der Nachtfrost. Den erwarten wir ab der Nacht auf Dienstag. Tagsüber bleiben die Temperaturen aber meist über 5 Grad, stellenweise sogar am 1. Advent nahe der 10-Grad-Marke. Die Chancen auf einen weißen Advent sind ebenfalls gering. Das muss man einfach mal realistisch betrachtet sagen.

Sehr milder Samstag, nächste Woche kälter

Heute steigen die Höchstwerte auf knapp 14 Grad an. Auch morgen wird es nochmal ähnlich warm werden. Für die aktuelle Jahreszeit ist es natürlich deutlich zu warm. Das Wetter ist dabei größtenteils sehr trüb und grau, die Sonne macht sich weiterhin rar. Das graue Novemberwetter bleibt Deutschland treu. Immerhin fällt zunächst kein Regen. Ab Sonntag wird es ein wenig kälter. Dann werden nur noch maximal 10 Grad erwartet. Dabei kann sich stellenweise auch mal die Sonne durchsetzen. Mehr Chancen bekommt die Sonne dann ab Montag.

Da sorgt dann ein Hoch für einen freundlichen Mix aus Sonne und Wolken. Es wird freundlicher als in dieser Woche. Immer wieder scheint die Sonne vom Himmel herab. Die Höchstwerte liegen dann meist um 4 bis 8 Grad. Das sind dann für die Jahreszeit auch normale Werte. Nachts gibt es Frost, vorwiegend leichten bis mäßigen Frost bis minus 5 Grad. Am Alpenrand kann es auch mal etwas kälter werden. Tagsüber liegen die Temperaturen um 5 Grad, im Süden etwas tiefer, sonst etwas höher.

Weißer 1. Advent? Aktuell unwahrscheinlich

Ab Donnerstag kommen vermehrt Niederschläge aufgezogen. Die bringen stellenweise etwas Niederschlag. Der fällt in den Niederungen oft als Regen. Nur in Lagen ab 400 bis 500 kann es auch Schnee geben, ab 600 bis 700 m kann der auch mal kurzzeitig liegen bleiben. Aber es ist ständig ein Wechsel zwischen kalten und milden Luftmassen angesetzt. Damit kann sich eine Schneedecke kaum aufbauen. Zum 1. Advent werden nach aktuellem Stand bis zu 9 Grad erwartet.

Ein winterlicher 1. Advent ist damit eher unwahrscheinlich. Die milden Luftmassen strömen immer wieder nach Deutschland zurück. Dauerhaft kann sich die Kälte nicht festsetzen.