daswetter.com

Macht uns der Klimawandel den Sommer 2021 kaputt?

Was für ein Extremwetter in diesem Jahr. Es geht zu wie auf einer Achterbahn. Gestern gab es nun einen neuen Höhepunkt: Einen Herbststurm mitten im Mai. Doch schon am Sonntag kommt der Hochsommer - für einen Tag. Was bedeutet dieses Chaoswetter für den Sommer 2021?

Unwetter
Der Sommer 2021 könnte von zahlreichen Unwetterlagen geprägt sein.

Das Wetter ist in diesem Jahr bisher extrem verlaufen. Wir haben mehrere neue Temperaturrekorde aufgestellt. Es war ein stetiges hin und her wie man es so eigentlich nur selten kennt. Los ging es im Februar. Hier kam es zur Monatsmitte zu einer ausgedehnten Kältewelle und ungewöhnlich viel Neuschnee. Nur wenige Tage später wurde der Februar von einer extremen Wärmewelle erfasst. Die Höchstwerte stiegen mitten im Winter auf bis zu 22 Grad. Es wurden neue Rekordtemperaturen gemessen und am Ende fiel der Monat dann doch noch "zu warm" aus.

Ähnlich verlief es im März. Auch der brachte lange Zeit Spätwinterwetter und war kühl. Doch die letzten Märztage brachten dann schon wieder neue Temperaturrekorde. Am letzten Märztag wurden bis zu 27 Grad gemessen. Ein so hoher Wert wurde in Deutschland im März seit 1881 noch nicht gemessen. Dann kam der kälteste April seit 40 Jahren. Der Mai ist mit Nachtfrost gestartet und beschwerte uns gestern mit Tief Eugen einen waschechten Herbststurm der über Stunden hinweg in Deutschland unterwegs war und Böen bis 140 km/h brachte. Und nun? Nun steht zum kommenden Sonntag plötzlich der erste Hitzetag des Jahres 2021 an und keine zwei Tage später könnte es im Süden an den Alpen wieder Schnee geben. Da fragt man sich schon ganz ehrfürchtig: Was bringt uns denn da erst der Sommer?

Jahr der Wetterextreme?

Die Wetterlage war in den ersten vier Monaten extrem wechselhaft. Klimawissenschaftler warnen seit längerem, dass die Wetterlagen aufgrund des Klimawandels immer extremer werden könnten. Genau an diesem Punkt scheinen wir derzeit anzukommen. Wir fallen von einem Wetterrekord in den nächsten. Langfristige Monatsprognosen können da kaum noch Hilfe bieten. Der Klimawandel macht sie fast komplett unbrauchbar. Viele schauen schon jetzt mit Schrecken auf den Sommer 2021. Was wird er wohl bringen?

Hochsommerwetter
Für genau einen Tag setzt sich in Deutschland am Sonntag (Muttertag) Hochsommerwetter durch.

Die langfristigen Wettertrends sind sich da nicht einig. Sie sehen eine leicht zu warme und zu trockene Jahreszeit. Derzeit spricht aber einiges dafür, dass diese extremen Wetterwechsel uns auch im Sommer beschäftigen werden. Selbst der Mai scheint sich nicht mehr zu fangen. Nach den zwei warmen Tagen am kommenden Sonntag und Montag rauschen die Temperaturen wieder nach unten. In den Bergen kann es nächste Woche sogar wieder Schnee geben. Bleibt dieses extrem wechselhafte Wetter bis in den Sommer? Das ist gut möglich!

Sandwichsommer möglich!

Der Sommer könnte diese schnellen Wetterwechsel fortführen. Nach eher kühlen Tagen könnten rasch aus Nordafrika Hitzewellen nach Deutschland vorstoßen. Temperaturen um oder über 40 Grad wären dann wieder ein Thema. Wir sehen es ja am kommenden Sonntag. Bis Samstag liegen die Höchstwerte meist um 10 bis 15 Grad und nur binnen 24 Stunden rauschen die Temperaturen auf rund 30 Grad. Das geht richtig schnell. Schon kurz danach ist es wieder kühler.

Im Rahmen des Klimawandels wird unser Wetter immer extremer. Das erleben wir in diesem Jahr bisher besonders stark.

Das persönliche Gefühl des Autors zum kommenden Sommer: Er könnte extrem unangenehm ausfallen. Starke Hitzewellen, abgelöst von heftigen Unwetterlagen und dazwischen auch längere Kaltphasen.