Kommt schon bald der erste Schnee?

Tief Klaus macht Schluss mit dem Altweibersommer. Am Samstag und Sonntag wurden rund 27 Grad gemessen. Doch nun wird es deutlich kühler und nasser. Klopft bald sogar der Winter an die Haustür?

Johannes Habermehl Johannes Habermehl 22 Sep 2019 - 10:27 UTC
Kommt bald der erste Schnee?
Wie kalt wird der Start in den Herbst? Gibt es bald schon die ersten Schneeflocken?

Hoch Hanneke und Hoch Inge haben uns ein sonniges und trockenes Wochenende beschert. Der Samstag bracht schon knapp 27 Grad. Am wärmsten war es dabei im Westen und Südwesten. Der Samstag brachte bis zu 12 Sonnenstunden. Da gab es noch mal tolles Ausflugswetter. Auch der Sonntag ist heute oft noch sehr schön. Doch dann wird es ab Montag immer kühler. Tief Klaus macht dem Altweibersommer ganz schnell den Gar aus.

Doch wie kalt wird es nun? Gibt es sogar schon die ersten Schneeflocken der Saison? Zunächst können wir den heutigen Sonntagnachmittag noch mal in vollen Zügen genießen. Nur im Südwesten sind schon die ersten Wolken von Tief Klaus aufgezogen. Die bringen uns aber erst am späten Abend und in der Nacht zu Montag die ersten Regentropfen. Am Montag ist es dann mit 14 bis 22 Grad deutlich kühler als zuletzt. Aber nachts ist es nicht mehr ganz so kalt, denn die Wolkendecke verhindert eine starke Auskühlung.

Wechselhafte und nasse Herbstwoche

Die kommende erste Herbstwoche wird dann zeitweise auch mal nass werden. Am Montah um 9.50 Uhr MESZ startet dann der Herbst. Der Montag bringt ab und zu Schauer. Ähnlich wird bei 16 bis 21 Grad auch der Dienstag sein. Die ganz großen Regenmengen werden das aber nicht werden. Zwischendurch kann sich auch immer wieder mal die Sonne blicken lassen. Richtung Freitag sind im Westen sogar vorübergehend Werte über 20 Grad möglich - bis zu 24 Grad könnten es schon wieder werden. Das wäre aber nur von kurzer Dauer.

Regensummen bis Freitag
Bis Freitag kann es besonder im Westen ordentlich nass werden. Nach Osten fällt dagegen deutlich weniger Regen.

Der ex-Hurrikan Humberto erreicht uns übrigens mit seinen Ausläufern am Mittwoch. Sein Zentrum ist bei den Britischen Inseln. Uns bringt er ein paar Wolken und an der See etwas Winter. Mehr haben wir von diesem ehemaligen Wirbelsturm nicht mer zu erwarten. Allerdings bringt er die Westwetterlage wieder in Gang. Ein neues Hoch kann sich erstmal nicht aufbauen.

Deutliche Abkühlung zum Monatswechsel

Noch mal deutlich nach unten gehen die Temperaturen zum Monatswechsel. Anfang Oktober rechnen einige Wettermodelle mit Höchstwerten von nur noch 15 Grad und es kann vermehrt zu Regenfällen kommen. Ist damt der goldene Oktober vom Tisch? In den höheren Lagen der Mittelgebirge kann es dann sogar schon die ersten Schneeflocken geben.

Die längerfristigen Wetterprognosen gehen von einem milden und trockenen Herbst aus. Zumindest der Auftakt in den Herbst sieht allerdings gar nicht danach aus. Vielleicht kommt ja bald wieder ein neuer ehermaliger ex-Hurrikan der die Wetterküche durcheinander wirbeln könnte. Vielleicht bringt der ja den goldenen Herbst zurück.

Werbung