Jetzt kommt das Winterwetter mit Dauerfrost und Schnee!

Jetzt dreht der Winter in Deutschland mächtig auf. Es kommt in den nächsten Tagen zu Dauerfrost. Regional gibt es zudem Schneefälle bis in tiefe Lagen. Nachts sinken die Werte lokal auf bis zu minus 10 Grad, über Schnee kann es sogar noch eisiger werden.

Leon Beurer Leon Beurer 16 Jan 2019 - 22:00 UTC
Flachlandwinter
Jetzt gibt´Schnee bis ganz runter. Nächste Woche mischt auch noch Dauerfrost mit. Es wird eisig kalt.

Leute, zieht Euch warm an. Der Winter 2019 kommt nun erst so richtig in Fahrt. Es sieht nach einer längeren kalten und zum Teil auch schneereichen Wetterphase aus. Es könnte Schnee für alle geben. Der wird zwar nicht immer und überall liegen bleiben, aber insgesamt bekommt das Land einen winterlichen Gesamteindruck.

Bereits am heutigen Donnerstag wird es aus Norden deutlich kälter. Daher werden die Höchstwerte von 3 bis 7 Grad bereits am Mittag erreicht sein. Danach wird es kälter und der Regen geht zunehmend bis in tiefe Lagen in Schneeregen und Schnee über. Teilweise stauen sich die Wolken an den Mittelgebirgen und dann kann es richtig weiß werden. In Lagen ab 400 Metern sind bis morgen Früh ca. 10 bis 20 cm Neuschnee zu erwarten.

Nächste Woche vielfach Dauerfrost, am Montag Schneefall

In der Nacht zu Freitag schneit es dann im Osten und Süden noch munter weiter. Im Flachland sind 2 bis 5 cm Neuschnee möglich, in mittleren und höheren Lagen kann es bis zu 15 cm Nachschlag in Sachen Schnee geben. Dort sollte man unbedingt langsam fahren. Winterreifen sind in den kommenden Tagen dringend empfohlen. Außerdem macht man sich bei einem Unfall ohne Winterreifen immer direkt mitschuldig.

Schneetief am Sonntag
Am Sonntag fällt im Südwesten zeitweise Schnee. Lediglich am Rhein kann es mal kurzzeitig Schneeregen oder Regen sein.

Am Freitag klingen die Schneefälle ab. Die Temperaturen erreichen dann minus 2 bis plus 3 Grad. An der Nordsee ist es dabei am mildesten. Zeitweise kann sich am Nachmittag auch mal die Sonne zeigen. Am Samstag und Sonntag gibt es ein Gemisch aus Sonne und Wolken. Der Samstag ist weitgehend trocken. Doch am Sonntag ziehen im Südwesten Schneewolken auf. Dann kann es längere Zeit Schnee geben. Im Rheintal kann es auch mal vorübergehend Schneeregen sein. Die Höchstwerte liegen an beiden Tagen zwischen minus 3 und plus 2 Grad.

Ostwind sorgt nächste Woche für Kältepeitsche

In der Nacht zu Montag ziehen aus Westen neue Wolken heran. Zunächst hätte es wolkenlos bleiben sollen, doch das scheint nun vom Tisch. Daher wird man den Blutmond im Westen kaum noch sehen können. Die Wolken bringen dann gegen Morgen Schnee und das westlich des Rheins. Es kann dann überall recht glatt werden. Auch in den tiefen Lagen schneit es. Die Höchstwerte erreichen am Montag minus 3 bis plus 2 Grad. Die leichten Plusgrade gibt es am Rhein.

In Lagen ab 200 Meter kann man sogar mit einer Schneedecke rechnen, die sich über einen längeren Zeitraum halten könnte. Im Lauf der Woche wird es auch noch einen Tick kälter. Der Ostwind weht ziemlich stramm. Da fühlen sich die Temperaturen zum Teil deutlich kälter an als sie eigentlich sind. Das winterliche Wetter könnte mindestens bis Monatsende andauern - eher noch länger!

Werbung