Jeden Tag Unwetter mit Hagel und Starkregen - Tornadogefahr!

Die Hitze fordert ab Montag ihren ersten Tribut. Es bilden sich zum Teil starke Gewitter mit Hagel, heftigem Regen und sogar die Bildung von Tornados ist möglich. Dabei bleibt es zunächst sehr warm bis heiß.

Johannes Habermehl Johannes Habermehl 02 Juni 2019 - 10:28 UTC
Hagelunwetter
In der kommenden Woche drohen täglich Unwetter mit Starkregen, Sturmböen und Hagel.

Der Hochsommer hat Deutschland seit gestern fest im Griff. Die Wetterlage hat sich komplett umgestellt. Statt wechselhaftem Herbstwetter wie in den meisten Wochen im Mai, herrscht nun totales Hochsommerwetter. Bereits am Samstag wurden entlang des Rheins knapp 30 Grad erreicht. Am heutigen Sonntag sind stellenweise bis zu 34 Grad im Schatten möglich. Der Sommer kommt wie Phönix aus der Asche zu uns ins Land und er bleibt auch erstmal bei uns. Eine markante Abkühlung ist auch zu Pfingsten nicht in Sicht. Die Temperaturen gehen zwar etwas zurück, bleiben aber für die Jahreszeit im normalen Bereich.

Die Luft wird allerdings ab Montag deutlich schwüler und dann schon wieder fast unerträglich. Die Wolken quellen ab den Mittagsstunden in die Höhe und dann besteht die Gefahr, dass sich rasch zum Teil heftige Schauer und Gewitter bilden. Betroffen ist zunächst der Westen. Später breiten sich die Wolken auch in den Osten aus, Die Höchstwerte erreichen am heutigen Sonntag 24 bis 34 Grad. Morgen werden 22 bis 33 Grad erreicht.

Bis Freitag täglich Unwettergefahr mit Hagel, Starkregen und Sturm

Die Wetterlage wird ab Montag dann zunehmend brisant. Jeweils in der zweiten Tageshälfte beginnt es zu brodeln und es schießen dicke Quellwolken in die Höhe. Jeweils in der zweiten Tageshälfte kommt es dann zu Gewittern mit einem hohen Unwetterpotenzial. Wie immer kann man heute nicht sagen, welche Orte betroffen sein werden. Manche wird es wieder richtig heftig treffen, andere dagegen bekommen gar nichts ab. Die verschont werden sollten sich besser freuen, als zu mosern, dass sie keine Unwetter abbekommen haben, denn Unwetter bieten immer wieder ein hohes Schadenpotenzial. Unwetterschäden möchte man sich mit Sicherheit nicht herbeiwünschen.

Wir finden es manchmal schon merkwürdig, wenn sich im Userfeedback beschwert wird, dass man selbst kein Unwetter abbekommen habe. Uns ist bis heute nicht klar, wieso ein schadenträchtiges Unwetter so erstrebenswert sein sollte. Die Unwetterlage dauert mindestens bis Freitag an. Die Temperaturen erreichen auch am Dienstag 23 bis 33 Grad. Am Mittwoch wird es mit 25 bis 35 Grad noch etwas heißer. Die kühleren Werte um 20 bis 23 Grad gibt es jeweils an den Küsten. Direkt auf den Nordseeinseln kann es auch noch etwas kühler sein. Hier kommt die hochsommerliche Wärme aufgrund des kühlen Wassers nicht voll zur Geltung.

Pfingsten ebenfalls warm und gewitterig

Die sommerliche Wetterlage dauert über die Wochenmitte hinaus bis Pfingsten an. An Pfingsten wird es zwar nach aktuellem Stand nicht mehr ganz so extrem heiß, allerdings sind weiterhin Temperaturen bis knapp 30 Grad möglich. Neben Sonnenschein gibt es immer wieder auch Wolkenfelder aus denen sich einzelne Schauer und Gewitter bilden können. Das Unwetterpotenzial nimmt über Pfingsten allerdings etwas ab.

Neue Hitze?
Zur Monatsmitte bahnt sich über Nordafrika wahrscheinlich neue extreme Hitze ihren Weg Richtung Europa. Der Juni könnte hitzig werden.

Nach aktuellem Stand scheint es ab Pfingstmontag wieder deutlich heißer zu werden. Richtung Monatsmitte sind dann sogar lokal Höchstwerte über 35 Grad möglich. Es scheint so, als würde der Juni Richtung Rekordmonat in Sachen Temperaturen tendieren. Letztlich müssen wir natürlich die aktuelle Wetterentwicklung im Details abwickeln. Es ist mal wieder viel Bewegung in der Atmosphäre.

Werbung