Heftige Wetterlage mit orkanartigen Böen steht uns bevor!

Erst Quentin, dann Rudi und dann auch noch Siro. In den kommenden Tagen fliegt uns das Wetter im Advent um die Ohren. Von wegen ruhige und besinnliche Weihnachtszeit, es wird richtig ungemütlich. Sogar Orkanböen sind möglich.

Thomas Dengfurt Thomas Dengfurt 05 Dez 2019 - 12:22 UTC
Es wird stürmisch
Ab dem Wochenende drohen zum Teil heftige Sturmböen.

Da ist Zunder in der Atmosphäre. Die ruhigen Tage sind nun wirklich vorbei und es wird ruppig. Es deuten sich zum Teil schwere Sturmböen an bis hin zu Orkanböen in den höheren Lagen und an der See. Da ist eine Menge Potenzial für schwere Stürme mit dabei. Kein Wunder, denn die Tiefs die kommen im Tagestakt vorbei. Immer wieder ziehen vom Atlantik neue heran.

Den Auftakt macht das Tief Quentin, danach kommt Rudi und der wird uns dann am Wochenende besuchen und das 2. Adventswochenende ziemlich nass und windig werden lassen. Von Winterwetter ist weit und breit nichts mehr zu spüren. Ganz im Gegenteil, es wird auch noch richtig mild. Bei der Warmluft werden entlang des Rheins am Sonntag sogar 13 oder 14 Grad erreicht.

Erste Sturmböen ab Freitag

Los geht das ganze schon morgen. Der Freitag bringt in Schleswig-Holstein und an der Küste der Nord- und Ostsee die ersten Sturmböen. Bis zu 90 km/h sind dann möglich. In Hamburg messen wir um die 60 km/h. Der Rest des Landes verbleibt morgen noch in ruhigen Gewässern. Da passiert noch nicht viel. Das ändert sich aber zum Samstag und auch am 2. Advent.


Dann greift der Wind auch auf die Mitte und den Süden von Deutschland über. Dazu gibt es immer wieder Regen. Das Wetter wird am zweiten Advent wirklich mies. Immer wieder fällt Regen und es ist sehr nass. Die Höchstwerte erreichen am Freitag 5 bis 8 Grad und am Samstag 6 bis 10 Grad. Der Sonntag bringt dann 7 bis 14 Grad. Es wird richtig mild. Kein Wunder, denn die Luft kommt aus Westen, direkt vom warmen Atlantik.

Schwerer Sturm in der Nacht zum Montag und am Montag

Deutlich ruppiger könnte der Wind dann in der Nacht zu Montag und am Montag selbst werden. Da rechnen die Wettermodelle im Westen mit Böen bis 90 oder gar 95 km/h und das auch im Flachland. Da bewegen wir uns dann schon im Bereich schwerer Sturmböen. Auf den Hochlagen der Mittelgebirge sind sogar orkanartige Böen um 110 km/h möglich. Da sollte man im Freien ganz schön vorsichtig sein.

Auch am Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Samstag geht das nasse, windige und zeitweise milde Wetter weiter. Die Windrichtung pendelt zwischen West und Nordwest. Mal kommt etwas mildere Luft, mal wieder etwas wärmere Luft zu uns nach Deutschland geströmt. Da kann es auch in den Mittelgebirgen kurz weiß werden, aber insgesamt hat Winterwetter bis ins Flachland keine Chance. Dafür besteht aber die Chance, dass sich auch mal ein heftiger Sturm bilden kann! Wir halten Euch natürlich auf dem Laufenden!

Werbung