Der Herbst kommt!

Der Sommer ist auf dem Rückzug. Nach einigen heißen Tagen die teilweise Unwetter brachten wird es mit Anfang September deutlich kühler. Die Temperaturen rutschen um 15 Grad nach unten.

Anneliese Lunkenheimer Anneliese Lunkenheimer 29 Aug 2019 - 07:17 UTC
Herbst in Deutschland
Nach dem Wochenende wird es deutlich kühler. Der Herbst sendet erste Grüße und man braucht eine dicke Jacke.

Tief Carlo und Tief Denis sorgen seit einigen Tagen für Unwetter in Deutschland, aber auch noch für große Hitze. Gestern wurden erneut knapp 36 Grad gemessen. Spitzenreiter war Bernburg an der Saale. Auch heute wird es mit Werten bis zu 33 oder gar 34 Grad wieder sehr heiß. Dabei liegt der Hitzeschwerpunkt im Osten. Allerdings bleiben uns auch die Gewitter erhalten. Die Luft ist weiterhin sehr feucht und damit auch sehr schwül. Das belastet nicht nur so manchen Kreislauf, sondern sorgt für weitere heftige Gewitter.

Das Problem bei den Gewitter der vergangenen Tage war: Sie ziehen nur sehr langsam. Die Luftströmung ist eher schwach. Hat sich einmal eine Gewitterzelle gebildet, dann regnet es zum Teil sehr stark und das immer wieder am gleichen Ort. Daher müssen wir stellenweise mit Sturzfluten rechnen. Allein gestern und vorgestern am es in Schwerin bzw. in Hamburg zu solchen Sturzfluten. Binnen weniger Minuten fielen lokal mehr als 50 mm an Regen. Das war für die Kanalisation zu viel. Das Wasser stand in den Straßen und Keller liefen voll.

Hitze noch bis Sonntag, dann kälter

Heute gibt es weiterhin sehr sommerlich warmes bis heißes Wetter. Erst scheint die Sonne und Schauer treten nur selten auf. Allerdings beginnt es mit fortschreitender Tageszeit wieder vermehrt zu brodeln. Dabei kommt es wieder zur Bildung von heftigen Gewittern die erneut für Starkregen und Hagel sorgen können. Wen es heute genau trifft, das kann man derzeit noch nicht sagen. Da muss man erst die weitere Entwicklung des Tages abwarten.

Erst wenn sich eine Gewitterzelle gebildet hat, dann kann man die genaue Zugrichtung bestimmen. Am Freitag werden 22 bis 30 Grad erreicht. Es ist also vorübergehend nicht mehr ganz so heiß. Doch im Tagesverlauf kann es auch dann wieder kräftige Gewitter geben. Zum Monatsende dreht dann die Hitze nochmal voll auf. Am Samstag gibt es nochmal Hitze für alle. Dabei werden 28 bis 34 Grad erreicht. Nur an den Küsten bleibt es mit 24 bis 27 Grad etwas kühler. Zum Nachmittag und Abend sind dann neue Gewitter möglich, teilweise auch Unwetter.

Temperatursturz um 15 Grad

Am Sonntag drängt sich im Westen bereits kühle Luft zu uns ins Land. Im Westen werden kaum noch 20 Grad erreicht. In Berlin und Brandenburg wird es dagegen nochmal richtig heiß. Die Höchstwerte schaffen dort 30 bis 34 Grad. Auch in der Mitte und im Süden kann es nochmal hochsommerlich warm werden. Später breitet sich die kühle Luft mit etlichen Schauern und Gewittern weiter nach Osten aus. Dann kann es nochmal zu Unwettern durch Starkregen, Hagel und Sturmböen kommen.

Nächste Woche ist es dann ab Montag deutlich kühler. Die Höchstwerte liegen im ganzen Land bei 14 bis 21 Grad. Am Dienstag werden 16 bis 22 Grad erwartet. Nachts sinken die Werte auf unter 10 Grad. Da kann man morgens schon die Jacke wieder gebrauchen. Dabei gibt es ein Gemisch aus Sonne und Wolken. Stellenweise gibt es Schauer.

Werbung