StoreWindows10

Bis 36 Grad: Hitzewelle und weitere extreme Unwetter!

Jetzt dreht der Mai so richtig auf und setzt noch eins drauf. Nach den zahlreichen Unwettern wird es nun extrem heiß. Dazu gib´s dann weitere heftige Unwetter.

Dominik Jung Dominik Jung 25 Mai 2018 - 08:26 UTC
Hitzewelle in Deutschland
Ab Samstag startet die erste Hitzewelle des Jahres - mehrere Tage in Folge werden 30 Grad und mehr erreicht.

Am Donnerstag kam es im Vogtland zu heftigen Unwettern. Binnen weniger Stunden fielen bis zu 150 Liter pro Quadratmeter. Aber das ist erst der Auftakt zu einer längeren Unwetterserie. der Mai gibt auf seine letzten Tage noch mal richtig Gas und bringt uns sogar die erste Hitzewelle des Jahres. Die Temperaturen erreichen in der kommenden Woche Spitzenwerte bis 35 oder 36 Grad. So warm war es in einem Mai noch nie zuvor gewesen. Damit hat der Monat sogar Chancen zum wärmsten Mai seit Beginn der Wetteraufzeichnungen zu werden. Und das nachdem wir gerade erst den wärmsten April aller Zeiten hinter uns haben: der Klimawandel lässt grüßen.

Auch am heutigen Freitag muss man mit weiteren Unwettern rechnen. Sie bilden sich vorwiegend an der Grenze zwischen trockener und warme Luft im Nordosten und feucht-schwüler Luft im Südwesten. Dabei kann es wieder zu Starkregen, Hagel und Sturmböen kommen. Da sich die Gewitter nur sehr langsam bewegen droht lokal wieder Sturzregen. Die Temperaturen erreichen heute 20 bis knapp 30 Grad am Niederrhein. Morgen werden 24 bis 30 Grad erwartet, dann ziehen sich die Gewitter in den Südwesten zurück und uns steht in vielen Landesteilen ein schöner Sommertag bevor.

Mega-Hitzewelle im Anmarsch: Rekordwerte für Mai erwartet

Am Sonntag ist es mit der Ruhe schon wieder vorbei. Morgens ist es meist noch überall freundlich und trocken, aber ab dem Mittag beginnt es in der Mitte und im Süden des Landes schon wieder zu brodeln und wir müssen später mit neuen Schauern und heftigen Gewittern rechnen. Das Unwetterpotenzial ist hoch und die Luft erwärmt sich dabei auf 24 bis 32 Grad. Am Montag und Dienstag werden dann sogar 25 bis 34 Grad erreicht. Das sind für Ende Mai rekordverdächtige Werte. Der Mittwoch packt dann sogar noch eine Schippe drauf und in Westdeutschland sind in Nordrhein-Westfalen sogar Spitzenwerte bis 36 Grad im Schatten möglich. Das sind absolute Top-Werte die man in Deutschland normalerweise erst Ende Juli/Anfang August antrifft.

Doch dabei bleibt es nicht durchweg sonnig. Die Luft ist aufgrund der hohen Temperaturen und der feuchten Luftmassen sehr energiegeladen und daher drohen Montag, Dienstag und Mittwoch jeweils ab den Mittagsstunden heftige Unwetter. Da kommt es wieder zu Starkregen oder Hagel. Selbst die Bildung von Tornados ist in dieser explosiven Luftmasse möglich, die Wahrscheinlichkeit dafür ist zumindest gegeben.

Juni startet ebenfalls hochsommerlich warm

Am letzten Maitag gibt es noch mal Temperaturen zwischen 25 und 32 Grad. In einigen Bundesländern Süddeutschland ist das zudem ein Feiertag - Fronleichnam- und man kann vielfach nochmal ein langes Wochenende genießen. Auch am Freitag, Samstag und Sonntag bleibt es für die Jahreszeit sehr warm. Eine markante Abkühlung ist erstmal nicht in Sicht. Aber es gibt auch weiterhin Schauer und teils kräftige Gewitter. Die Wetterlage wird sich nur sehr langsam beruhigen.

Auch die folgenden Tage bringen keine deutlich Abkühlung. Meist liegen die Temperaturen auf sommerlichen Niveau und erreichen Werte um 25 Grad. Weiterhin ist die Luft sehr feucht und es kommt zu Gewittern. Die Schafskälte scheint dieses Jahr auszufallen.

Werbung