Achtung glatte Straßen und Nachtfrostgefahr!

Hoffentlich habt ihr am Wochenden keine größeren Aktivitäten im Freien geplant, denn es könnte ziemlich nass und kalt werden. In höheren Lagen fällt sogar Schnee und überall gibt es frostige Nächte.

Leon Beurer Leon Beurer 03 Mai 2019 - 02:00 UTC
Schneefall
Das Wochenende wird besonders in mittleren und höheren Lagen weiß werden und das am ersten Maiwochenende.

Das kommende erste Maiwochenende wird wettertechnisch keine freundliche Angelegenheit. Er erinnert doch sehr stark an den Spätwinter. Nachdem es bisher für die Natur und die Landwirtschaft oftmals zu trocken war, kommt nun der nächste Schock: Nachtfrost und das nicht zu knapp. Besonders heftig fällt die Nacht zum Sonntag aus. Dann kann es in 2 Metern Höhe Frost bis minus 5 Grad geben. Das gilt besonders für die höheren Lagen. Aber auch in Niederungen sind Werte um 0 Grad und darunter möglich. Direkt über dem Erdboden kann es noch kälter werden.

Wir erleben ein wirklich sehr kaltes erstes Maiwochenende. Schon in der kommenden Nacht kann es bis auf 300 m herab Schneeregen und Schnee geben. In den Mittelgebirgen wird es stellenweise weiß. Wer nachts unterwegs ist, der sollte in der Nacht zu Samstag, aber besonders in der Nacht zu Sonntag vorsichtig fahren, denn lokal kann es sehr glatt sein.

Nachtfrost wird für Weinbau und Landwirtschaft zur Gefahr

Die Frostnacht zum Sonntag kann an den jungen Trieben und Pflanzen für gefährliche Frostschäden sorgen. Das werden für die Landwirte und Winzer bange Stunden werden in der Hoffnung, dass es zu keinen größeren Schäden kommen wird. Besonders in Senken kann sich rasch die kalte Luft sammeln und dann rauschen die Temperaturen ganz schön nach unten. In der Nacht zu Samstag werden 6 bis 0 Grad gemessen. Direkt über dem Erdboden sind bereits Werte bis minus 2 oder minus 3 Grad möglich.

Am Samstag ist es wechselhaft. Es gibt das volle Programm: Schauer, Gewitter, Graupel und Schneeregen bis in tiefe Lagen. Dazu weht auch noch ein frischer Wind. Mehr als 4 bis 10 Grad werden nicht erwartet. In den Mittelgebirgen liegen die Höchstwerte bei 0 bis 3 Grad. Dort kann es zu einigen Zentimeter Neuschnee kommen. In den Hochlagen der Mittelgebirge und der Alpen sollte man nicht ohne Winterausrüstung unterwegs sein.

Nächste Woche bleibt es wechselhaft

In der Nacht zu Sonntag gibt es dann im Alpenraum teils kräftigen Schneefall. In den Mittelgebirgen ist noch der ein oder andere Schneeschauer drin. Sonst lockern die Wolken auf und deswegen rutschen die Temperaturen deutlich in den Keller. Die Frühwerte liegen am Sonntagmorgen vielfach um 0 Grad oder darunter. Nur am Rhein und der Küste ist es etwas milder. Am Sonntag selbst werden 4 bis 11 Grad gemessen. Es bleibt weiter wechselhaft und vor allen Dingen in den Alpen kann es Schnee geben.

Auch nächste Woche geht es wechselhaft weiter. Vom Wonnemonat Mai fehlt weiter jede Spur. Die Höchstwerte liegen meist unter der 20-Grad-Marke und stellenweise gibt es Schauer, lokal auch mal Gewitter. Am Montagmorgen ist sogar lokal nochmal Frost möglich. Danach werden die Nächte langsam wieder wärmer.

Werbung