Temperatursturz: Kommt jetzt der Schnee zurück?

Das tolle Frühlingswetter bekommt einen deftigen Dämpfer. Ab Freitag stürzen die Höchstwerte um 10 bis 15 Grad nach unten. Gibt es auch wieder Schnee? Wir haben die aktuellen Aussichten für Euch.

Wintereinbruch
Steht bald auch wieder Schnee auf der Wetterkarte? Es wird ab Freitag deutlich kälter.

Genießt Ihr auch das tolle Frühlingswetter? Es ist schön warm draußen. Doch leider ist es für die Jahreszeit viel zu warm. Die Höchstwerte steigen immer wieder auf 20 Grad und mehr. Heute könnte es den bisher wärmsten Tag des Jahres 2021 geben. Bisher ist Hamburg der Spitzenreiter. Dort wurden am Montag 21,1 Grad gemessen, der höchste Wert des bisherigen Jahres. Für Hamburg war es ein Rekord. Es ist der wärmste Februartag seit 1891 gewesen und sogar der wärmste Wintertag überhaupt in Hamburg.

Gestern war Bad Kreuznach der wärmste Ort in Deutschland. Es wurden 20,8 Grad gemessen. Auch das war ein Rekord. Es war der wärmste Februartag seit Messbeginn im Jahr 1947. Auch in Alzey in Rheinhessen und vielen anderen Orten gab es neue Rekorde. Heute sieht die Lage nicht anders aus. Nur im Norden sind dünne Wolkenfelder unterwegs. Sonst gibt die Sonne heute Vollgas und das kann wieder neue Rekorde bringen. Schon am frühen Morgen wurden im Ruhrgebiet teilweise Frühwerte um 13 Grad gemessen und das an einem Februarmorgen. Das ist extrem.

Brechen wir heute neue Temperaturrekorde?

Wenn man schon so warm in den Tag startet, kann man sich ausmalen, was dieser Tag heute bringen wird. Es wird wohl der wärmste Tag des Jahres werden. 21 oder 22 Grad sind in der Spitze möglich. Damit wäre es der bisher wärmste Tag des Jahres 2021. So hohe Werte gibt es normal erst im April, aber eben nicht Ende Februar. Außerdem ist die Dauer der Wärmewelle extrem. Fast eine Woche gibt es letztlich so hohe Werte.

Warmer Donnerstag
Der Donnerstag wird wohl der vorerst letzte warme Tag sein. Danach wird es deutlich kälter.

Der Februar war in seiner ersten Hälfte fast 3 Grad zu kalt und ist seit gestern um 0,3 Grad zu warm. Die Bilanz ist damit total gekippt. Das ist eine total extreme Wetterentwicklung. Am Ende dürfte der Monat aufgrund der auch weiterhin hohen Nachtwerte um 1 bis 1,5 Grad zu warm ausfallen. Der deftige Wintereinbruch mit einer Woche Schnee und Dauerfrost findet in der Klimastatistik damit gar keine Beachtung mehr, er wurde quasi pulverisiert.

Erleben wir aktuell den Klimawandel?

Nun, zunächst erleben wir aktuelle Wetter. Wetter über einen langen Zeitraum beobachtet ist Klima. In der Regel sind das um die 30 Jahre. Doch es ist aktuell schon sehr auffällig wie extrem die Wetterlagen sich ändern. Und genau diese extremen Wetterwechsel sind laut den Forschern typische Folgen des Klimawandels bzw. der Klimaerwärmung. Wer hätte gedacht, dass der eisige Februar noch so umkippt?

Extreme Wetterwechsel sind laut Klimaforschern ein typisches Anzeichen für den Klimawandel.

Daher kann man die aktuelle Entwicklung durch mit dem Stichwort Klimawandel in Verbindung bringen. In den kommenden Tagen wird es wieder kälter. Samstag und Sonntag kann im Osten sogar etwas Schnee fallen, zumindest in den Mittelgebirgen. Einen deftigen Wintereinbruch haben wir aber erstmal nicht zu befürchten!