daswetter.com

Über 500 Liter Regen: Schockierende Unwetter-Bilder aus Südkorea!

Sintflutartige Regenfälle führten in Südkorea zu Sturzfluten, die in und um die Stadt Seoul Todesopfer forderten und schwere Sachschäden verursachten. Wir werfen einen Blick auf die schockierendsten Bilder.

Inundaciones repentinas fatales por lluvias históricas en Seúl Core del Sur
La lluvia de un mes cayó en menos de 12 horas en Seúl, Corea del Sur. Imagen: redes sociales.

Die Hauptstraßen und U-Bahnhöfe in Seoul, Südkorea, sind vollständig mit Wasser bedeckt. Schwimmende Autos werden von den Wassermassen der Sturzfluten weggeschwemmt, Häuser werden überflutet, und es kommt zu schweren Sachschäden an der Infrastruktur.

Zu diesem traumatischen Szenario kommen nach Angaben der Behörden leider noch neun Tote und sieben Vermisste infolge dieser historischen sintflutartigen Regenfälle im Norden des Landes hinzu.

Eine stationäre Wetterfront in der Nähe der Grenze zwischen den beiden koreanischen Staaten hat die Bevölkerung vor schweren und anhaltenden Regenfällen und Gewittern bis mindestens Donnerstag gewarnt, während das Regengebiet langsam nach Süden zieht und mehrere Orte betrifft.

Die Auswirkungen dieses Unwetters erreichten sogar Japan mit heftigen Regenfällen, die im Norden des Landes zu Erdrutschen führten, und auch die Städte im Süden Nordkoreas mussten wegen der extremen Wetterphänomene in Alarmbereitschaft versetzt werden.

Der Regen eines ganzen Monats in weniger als 12 Stunden!

Nach Angaben der örtlichen Meteorologen handelt es sich um die schlimmsten Regenfälle seit 80 Jahren in diesem Gebiet Südkoreas. In Teilen des südlichen Seoul, der Hafenstadt Incheon und der Provinz Gyeonggi, die die Hauptstadt umgibt, fielen in der Nacht zum Montag heftige Niederschläge von mehr als 100 mm pro Stunde. Im Bezirk Dongjak, südlich von Seoul, wurden 141 mm erreicht, der stärkste Niederschlag seit 1942.

Nach Angaben der koreanischen Wetterbehörde (KMA) haben zahlreiche Stationen innerhalb von 12 Stunden über 300 mm Niederschlag registriert, eine Station im Süden Seouls verzeichnete am Dienstag 379,5 mm. Diese Mengen sind beeindruckend, wenn man bedenkt, dass Juli und August die feuchtesten Monate in ganz Südkorea sind. Nach Angaben der KMA fallen im August durchschnittlich 348 mm Niederschlag pro Monat, d. h. in weniger als 12 Stunden fiel die Regenmenge eines ganzen Monats. Mehrere KMA- und Seocho-Stationen in Seoul meldeten 302 mm Regen in nur 6 Stunden!

Von Montag, 8 Uhr, bis Mittwoch, 10 Uhr, fielen in Seoul insgesamt 525 mm Regen, während Yangpyeong (45 Kilometer östlich von Seoul) laut KMA in diesem Zeitraum 526,2 mm erreichte. Zuvor hatte die KMA am Mittwoch eine Starkregenwarnung für die Provinz Chungcheong in der Zentralregion aufrechterhalten, wo 50 bis 80 mm Niederschlag pro Stunde möglich sind.

Tragische Folgen der historischen Regenfälle

Nach Angaben der südkoreanischen Regierung wurden neun Menschen getötet, sieben weitere werden vermisst und 17 verletzt.


2676 Häuser und Gebäude wurden überflutet, die meisten von ihnen in Seoul. Etwa 570 Menschen wurden notdürftig in örtliche Schulen und Turnhallen umgesiedelt.


Weitere 1253 Personen wurden vorübergehend evakuiert. Die Behörden sperrten einige Straßenabschnitte in der Stadt, während die Regenfälle viele öffentliche Einrichtungen außer Betrieb setzten. Im Großraum Seoul wurden sechs Eisenbahnstrecken überflutet, der Zug- und U-Bahnverkehr wurde vorübergehend eingestellt.