daswetter.com

Orkanböen bis 225 km/h und mindestens 5 Tote: Heftige Unwetter auf Korsika!

Ein Superzellengewitter von seltener Heftigkeit fegte am Donnerstagmorgen über die Insel der Schönheit und überraschte Touristen und Einwohner. Die Bilanz ist extrem hoch, mit mehreren Opfern und erheblichen Schäden.

Vor dem Hintergrund einer historischen Dürre und einer Hitzewelle nach der anderen in den letzten zwei Monaten sind es nun die Gewitter, die die Nachrichten beherrschen. Eine besonders große und intensive Zelle, die ursprünglich zwischen Korsika und dem Festland hätte verlaufen sollen und dabei nur die Westküste der Insel streifte, überquerte die Insel schließlich von Südwesten nach Norden. Es handelt sich um ein Superzellengewitter, welches extrem heftige Phänomene hervorrufen kann, und genau das ist leider am Donnerstag zwischen 7 und 9 Uhr passiert, obwohl für die Insel nur die gelbe Gewitterwarnung galt.

Die Orkanböen erreichten mit 225 km/h in Marignana einen absoluten Rekord für diese Wetterstation und erreichten Geschwindigkeiten, die für Korsika bislang unbekannt waren. In L'Île-Rousse wurden 206 km/h gemessen, in Calvi 197 km/h - mehr als bei den historischen Stürmen von 1999. 40 Minuten lang erreichten die Böen in dieser Stadt mehr als 100 km/h. Fast alle Wetterstationen auf Korsika übertrafen diese Schwelle mit 131 km/h in Ajaccio, 158 km/h auf der Pointe de La Parata oder 188 km/h in Bocognano.

Die Bilanz dieser Gewitterwelle, die die Einwohner und die zu dieser Jahreszeit besonders zahlreichen Touristen mit ihrer Heftigkeit überraschte, ist sehr hoch. So wurden fünf Personen getötet und etwa zwanzig weitere verletzt. Bei den Opfern handelt es sich um einen 46-jährigen Mann in Calvi (Haute-Corse), der von einem auf seinen Bungalow stürzenden Baum getötet wurde. Auch der Tod eines 13-jährigen Mädchens auf einem Campingplatz in Sagone wurde durch einen umstürzenden Baum verursacht. Eine 72-jährige Frau starb an einem Strand in Coggia, nachdem das Dach einer Strohhütte auf ihr Fahrzeug gefallen war. Bei den Opfern im Meer handelt es sich um einen 62-jährigen Fischer, der im Golf von Girolata gefunden wurde, und eine 60-jährige Kajakfahrerin, die in Erbalunga (Haute-Corse) geortet wurde.

Hinsichtlich der Schäden kam es häufig zu umgestürzten Bäumen, während zahlreiche Boote und andere Wasserfahrzeuge umkippten, zerbrachen oder auf Grund liefen. Insgesamt gab die Meerespräfektur bekannt, dass sie mehr als 100 Rettungs- und Hilfseinsätze auf See durchgeführt hatte, insbesondere an der Westseite der Insel. Außerdem waren etwa 45.000 Haushalte ohne Strom, während der Zugverkehr den größten Teil des Tages unter erheblichen Schwierigkeiten litt.

Nach diesem Gewitter, das von den Wetterdiensten und Behörden unterschätzt worden war und zu einer besonders hohen Zahl von Todesopfern geführt hatte, verteidigte sich Météo-France, dass er seine erst um 8.35 Uhr ausgerufene orangefarbene Warnmeldung nicht vorzeitig aktiviert hatte. Die Organisation räumte jedoch ein, dass sie von einer "außergewöhnlichen" und von ihren numerischen Modellen "schwer vorhersehbaren" Situation "überrascht" worden sei. Die Warnung wurde dann am späten Vormittag aufgehoben, bevor für die folgende Nacht eine zweite Warnung Orange wegen erwarteter neuer Gewitter herausgegeben wurde.