daswetter.com

Unwetter mit heftigem Hagel: die aktuellen Videos aus Argentinien!

Wir geben einen Überblick über die Folgen des Unwetters im Norden Argentiniens, das starke Sturmböen, heftigen Regen und Hagel mit einem Durchmesser von mehreren Zentimetern hinterließ.

In der Nacht zum Dienstag und am frühen Morgen des Mittwochs, 13. Oktober, entwickelten sich in Argentinien Unwetter, die zunächst die Provinz Córdoba, Teile von Santa Fe und Entre Rios heimsuchten und zu überfluteten Straßen, zerstörerischem Hagel und Stromausfällen führten. Im weiteren Verlauf des Mittwochs kamen am Nachmittag und Abend mehrere Provinzen zu den Unwetterereignissen hinzu.

In der Region Altas Cumbres fielen ergiebige Niederschläge von mehr als 50 mm, die die Landschaft rasch veränderten und in den Flüssen und Bächen des Berggebiets eine deutliche Überschwemmung hinterließen.

In den meisten Provinzen, für die weiterhin eine gelbe Wetterwarnung gilt, sind Niederschläge willkommen, um die landwirtschaftlichen Erträge zu verbessern und einen Teil des Wassermangels zu verringern, der eine Schlüsselrolle bei der Ausbreitung von Waldbränden spielt. Regen wird zwar dringend benötigt, aber wenn er in Form von Unwettern auftritt, ist er nicht gerade ideal und führt zu einigen Komplikationen.

Am Mittwochnachmittag, dem 13. Oktober, bewegte sich das Unwetter in Richtung der Küste und des Nordostens des Landes, wobei sich eine gut organisierte Gewitterlinie mit starken Regenfällen, begleitet von starken Böen und Hagel, in einigen Fällen von mittlerer oder großer Größe, entwickelte.

In San Miguel, Corrientes, fielen im Laufe des Nachmittags erhebliche Niederschlagsmengen, die zu Überschwemmungen im Bereich der Nationalen Schule und in der Umgebung führten. Starke Windböen sorgten dafür, dass der südliche Teil der Hauptstadt, Santa Ana und die umliegenden Gebiete ohne Strom waren.

Die Sturmböen waren auch im Landesinneren von Corrientes sehr stark und betrafen den größten Teil des Nordostens der Provinz; in Tambay, Concepción und Santa Rosa kam es zu Stromausfällen. Auch auf der Route 5 kam es zu einigen Problemen, da der Verkehr wegen umgestürzter Bäume und Masten teilweise unterbrochen war, was den Nachmittag aufgrund des starken Windes erschwerte. Empedrado und San Luis del Palmar gehörten zu den Gebieten, die am stärksten von den Unwettern betroffen waren.

Die Unwetterfront zog weiter nach Norden, und nur wenige Minuten nach Corrientes wurden der Osten und das Zentrum des Chaco, später Formosa und Misiones von schweren Stürmen heimgesucht, wobei letztere Böen von über 100 km/h erreichten. Ein großes Hagelereignis wurde in Termal und Gral. San Martin im Nordosten des Chaco verzeichnet.

Die Bilder, die sich in den sozialen Netzwerken schnell verbreiteten, sind aufgrund der zerstörerischen Größe des Hagels, der in einigen Fällen einen Durchmesser von mehr als 5 Zentimetern hatte, wirklich beeindruckend. Zu den damals festgestellten Folgen gehören: erhebliche Schäden an Autos (die Eisblöcke konnten die Scheiben durchlöchern und vollständig zerspringen), die Beeinträchtigung der Vegetation und die Beschädigung einiger Metalldächer durch den Aufprall. Zur gleichen Zeit waren die Orte Sáenz Peña, Presidencia de la Plaza und La Escondida im Chaco von schweren Regenfällen betroffen, die zu Überschwemmungen führten.

Im Nordwesten des Landes kam es am Nachmittag ebenfalls zu Gewittern, allerdings war die Intensität des Phänomens in diesem Fall vergleichsweise geringer. In der Hauptstadt Salta gab es Hagelkörner, die aber laut Vergleichsfotos etwa den Durchmesser einer 50-Cent-Münze hatten.

Dem Hagel ging kein Regen voraus, in den meisten Orten wurde er "trocken" registriert, d.h. es hagelte ohne vorherigen Niederschlag von flüssigem Wasser.

In mehreren Videos dringen sogar die Sonnenstrahlen durch die sich senkrecht entwickelnden Gewitterwolken.