Schreckliche Überschwemmungen verursachen Dutzende von Todesopfern!

Die sintflutartigen Regenfälle der letzten Tage in Indonesien und Osttimor haben Sturzfluten, Erdrutsche und unzählige Schäden verursacht. Auch der Tod von Dutzenden von Menschen ist zu beklagen. Die Bilder sind beeindruckend.

Die sintflutartigen Regenfälle, die in den letzten Tagen über Indonesien und Osttimor niedergegangen sind, haben in diesen Ländern Sturzfluten, Erdrutsche und unzählige Schäden mit verheerenden Folgen verursacht. Tausende von Menschen waren gezwungen, in Auffanglagern Schutz zu suchen, und mindestens 66 Menschen starben an den Folgen der Katastrophe, so die bisherigen offiziellen Zahlen der indonesischen Katastrophenschutzbehörde.

Laut dem Sprecher dieser Institution, Raditya Djati, "sind der Schlamm und der Zustand des Wetters eine große Herausforderung, ebenso wie die Trümmer, die sich ansammeln und die Suche behindern". Wie wir im Video unten sehen können, überflutete die Sintflut Tausende von Häusern, ließ Wasserreservoirs überlaufen und brachte mehrere Infrastrukturen zum Einsturz, und das zu einer Zeit, als die Rettungsteams um jeden Preis versuchten, den Opfern zu helfen.

Erdrutsche und Sturzfluten sind auf dem indonesischen Archipel keine Seltenheit, vor allem während der Monsunzeit (sehr regenreich), die in diesem Land zwischen Oktober und April stattfindet. Nach Ansicht von Umweltschützern wird diese Situation durch die Abholzung der Wälder noch verschärft. Währenddessen fällt der Regen weiterhin mit großer Kraft, was die Situation erschwert.

In Osttimor, dem Nachbarland Indonesiens, haben die Überschwemmungen in Dili nach offiziellen Angaben der Regierung mindestens 27 Todesopfer und mehr als siebentausend Obdachlose gefordert. Nach einer regenfreien Nacht war die Bevölkerung von Dili in den frühen Morgenstunden des heutigen Tages mit ersten Aufräumarbeiten und Nachwehen beschäftigt, da mehrere Bereiche der Stadt noch ohne Strom sind.