daswetter.com

153 km/h auf dem Eiffel-Turm: das Video!

Der erste Herbststurm in Frankreich brachte sehr starke Windböen mit sich, die oft 100 km/h überstiegen und große Schäden verursachten. Er erreichte 175 km/h! Auch Paris wurde von sehr heftigen Sturmböen heimgesucht. Hier sind einige Videos.

Von einem einfachen Windstoß bis hin zu einem großen Sturm! Während die Prognosen Windböen von 100 km/h an Land und bis zu 130 km/h an der Küste voraussagten, brach der Sturm Aurore (bei uns Ignatz genannt) mehrere Rekorde an einem Tag, an dem 43 Departements in Nordfrankreich in Alarmbereitschaft waren. Am eindrucksvollsten waren die Böen in der Normandie, wo sie mitten in der Nacht in Fécamp 175 km/h und in Le Havre 150 km/h erreichten - Werte, die an diesen Stationen noch nie erreicht wurden. Kurz zuvor waren die Winde in der Bretagne entfesselt worden, wo insbesondere in Saint-Brieuc ein Wert von 119 km/h erreicht wurde, wie er seit dem berühmten Sturm vom 26. Dezember 1999 (in Deutschland als Orkan Lothar bekannt) nicht mehr aufgetreten war.

In der Île-de-France zog der Sturm Aurora mitten in der Nacht mit heftigen Böen durch und erreichte 153 km/h auf der Spitze des Eiffelturms und 109 km/h auf den Straßen der Hauptstadt. Außerhalb von Paris waren die Winde sogar noch stärker und erreichten in Villacoublay (Yvelines) bis zu 120 km/h und in Nangis (Seine-et-Marne) bis zu 121 km/h, womit in diesem Gebiet der Ile-de-France neue Rekorde für einen Monat Oktober aufgestellt wurden. Am Ende der Nacht und zu Beginn des Morgens fegten die stärksten Winde über die nordöstlichen Bezirke und stellten erneut neue Monatsrekorde auf, wie in Nancy mit 114 km/h oder auf dem Gipfel des Marksteins (1184 m) in den Vogesen mit beachtlichen 171 km/h.

Infolge dieser starken Winde, die zu einer Jahreszeit auftreten, in der die Bäume noch viele Blätter tragen, stürzten Äste und Bäume um, viele davon. Der Bahnverkehr wurde daher durch herabfallendes Material auf den Schienen stark beeinträchtigt, was zu vorübergehenden Unterbrechungen in der Normandie, der Île-de-France, der Champagne-Ardenne und der Hauts-de-France führte. Nach Angaben von Enedis waren in den frühen Morgenstunden auch in der Nordhälfte rund 250.000 Haushalte ohne Strom. Auch die Feuerwehr griff immer wieder ein, um Straßen zu räumen oder Dächer zu sichern.

Ein weiterer Höhepunkt dieser Unwetter in Frankreich war der Tornado, der sich am 20. Oktober am späten Nachmittag im Süden des Finistère ereignete.

In der Stadt Plozévet zerstörte ein Tornado ein Wohnhaus vollständig, beschädigte mehrere Gebäude, darunter das Rathaus, und entwurzelte Dutzende von Bäumen. Zwei weitere Fälle mit sehr starken und lokal begrenzten Winden wurden nicht weit davon entfernt in Riec-sur-Bélon (Finistère) und in der Nähe von Kernascléden in Morbihan festgestellt.

Als sich das Sturmtief Aurore auf die Nordsee zubewegte, beruhigte sich die Lage in den frühen Morgenstunden erheblich. Die letzten orangefarbenen Wetterwarnungen für den Nordosten wurden am Donnerstag um 9 Uhr aufgehoben.