daswetter.com

Plötzliche Schneeschmelze zerstört historische französische Seilbahn!

Die jahrhundertealte französische Standseilbahn in Montfort ist durch eine Wasser- und Steinlawine stark beschädigt worden. Die hohen Temperaturen sind eine der Ursachen für die Katastrophe, aber nicht die einzige.

Die historische, fast hundert Jahre alte Standseilbahn in Montfort (Crolles) in der französischen Region Rhône-Alpes wurde schwer beschädigt, nachdem eine Lawine aus Wasser, Schlamm und Steinen alles zerstört hatte, was ihr im Weg stand. Die abnorm hohen Temperaturen der letzten Tage sind einer der Gründe für die Situation in diesem idyllischen Ort.

Die Standseilbahn, die knapp 300 Meter über dem Meeresspiegel liegt, ist sehr steil, und flussaufwärts fließen die Bäche, die das Gebiet um diese Touristenattraktion entwässern, von den Hochebenen der Chartreuse in über 2000 Metern Höhe herab. Darüber hinaus kam es vor einigen Monaten zu größeren Erdrutschen an den Hängen. Die Vegetation, die die Auswirkungen der Erosion während der Überschwemmungen der Sturzbäche abmilderte, wich einem großen Geröllfeld.

Im Dezember wurden mehr als 400 Liter pro Quadratmeter Regen und Schnee gesammelt, gefolgt von Rekordtemperaturen von mehr als 12°C in einer Höhe von etwa 1000 Metern.

Nach Angaben von Météo Grenoble kamen im vergangenen Dezember in den Hochlagen mehr als 400 l/m² in Form von Regen und Schnee zusammen, von denen 150 l/m² am 29. fielen. Hinzu kommen die Rekordtemperaturen der letzten Tage mit Werten von mehr als 12 °C in rund 1000 Metern Höhe. Daher war der Abfluss von Niederschlägen mit einer plötzlichen Schmelze großer Schneemengen verbunden.

Das Ergebnis war eine riesige Lawine aus Wasser, Schlamm und Steinen, die die Hänge hinabstürzte, die vor einigen Monaten durch Erdrutsche von der Vegetation befreit worden waren. Die Standseilbahn befindet sich neben einem Wildbach und wurde zerstört. Es gibt keinen Zeitplan für seine Wiedereröffnung. In der Umgebung der Seilbahn entstand erheblicher Sachschaden, aber glücklicherweise wurden keine Todesopfer gemeldet.