daswetter.com

Regenfälle in São Paulo: Erdrutsche, Überschwemmungen und 19 Tote!

Ein Wochenende mit schweren und tragischen Regenfällen im Bundesstaat São Paulo. Am Sonntag fielen im Landesinneren von São Paulo innerhalb von 24 Stunden mehr als 150 mm Regen, was zum Überlaufen von Flüssen und zu Erdrutschen führte. Bislang sind 19 Menschen ums Leben gekommen.

An diesem Wochenende lässt eine südatlantische Konvergenzzone (SACZ) das Wetter zwischen dem Süden, Südosten und Mittleren Westen instabil werden. Bei dieser Art von Formation sind heftige Regenfälle normal, doch am Sonntag verstärkte die Bildung eines Tiefs nahe der Küste des Südostens die Niederschläge. Nichts, was nicht erwartet wurde. Was nicht erwartet wurde, war die große Menge auf einmal. Was in 48 Stunden zu erwarten war, geschah in 24 Stunden.

Die Inmet-Stationen und der Cemanden-Regenmesser registrierten 130 bis 155 mm in der Region von Jundiaí, Franco da Rocha, Bauru und Jaú sowie 60 bis 90 mm in der Metropolregion der Hauptstadt São Paulo und auch an anderen Orten im Landesinneren, etwa in der Stadt Piracicaba.

Die Folgen des vielen Regen: überlaufende Flüsse, Überschwemmungen, weggespülte Straßen, Erdrutsche, Vertriebene und Tote. In der Gemeinde Várzea Paulista in der Region Jundiaí ereignete sich eine Tragödie. Fünf Angehörige derselben Familie starben, nachdem ein Erdrutsch ihr Haus getroffen hatte. Bei den Opfern handelt es sich um ein Ehepaar, ein einjähriges Baby und zwei Kinder, eines 10 und das andere 12 Jahre alt. In Embu das Artes, im Großraum São Paulo, gab es nach einem Erdrutsch drei Todesopfer. Die Opfer stammten ebenfalls aus der gleichen Familie.

In den betroffenen Regionen im Norden des Bundesstaates wurden bisher weitere Tote durch Ertrinken und Verschüttung gezählt, insgesamt 19 Todesopfer. Darüber hinaus werden 4 Personen vermisst. Nach Angaben von Gouverneur João Doria (PSDB) sind in 11 Städten des Bundesstaates rund 500 Menschen obdachlos. Die Landesregierung wird 15 Millionen Reais für die betroffenen Städte bereitstellen.

Die Bilder spiegeln gut die chaotischen Zustände wider, die extreme Niederschlagsereignisse mit sich bringen, sowohl durch den erheblichen Anstieg der Flussläufe in Piracicaba und Presidente Prudente als auch durch die Zerstörung von Straßen und tödliche Erdrutsche.

Für den Bundesstaat Sao Paulo wird vorausgesagt, dass die Regenfälle auch heute anhalten und im Laufe der Woche an Intensität abnehmen werden, wobei sie sich mehr auf den nördlichen Teil konzentrieren