daswetter.com

Plastikverschmutzung: Diese Spezies könnte den Planeten retten!

Die Erfindung des Plastiks hat die Welt im 20. Jahrhundert revolutioniert. Doch einige Jahrzehnte später steht fest: Plastik ist eine Geißel, die unseren schönen blauen Planeten verwüstet. Was wäre, wenn ich Ihnen sagen würde, dass wir eine Lösung gefunden haben, um dieses umweltschädliche Material zu beseitigen?

Plastik vs. Wurm
Die einzigen Lösungen, die zur Bekämpfung der Plastikverschmutzung angenommen wurden, sind die Verbrennung und das mechanische Recycling.

Kunststoff ist ein polymeres Material, das aus fossilen Brennstoffen gewonnen wird. In dieser Polymerstruktur gibt es kleine Moleküle, die als Additive bezeichnet werden und zu denen Antioxidantien, Weichmacher, Farbstoffe, usw. gehören, die ihm seine unglaubliche Festigkeit verleihen.

Plastikmüll kann mehrere Jahrzehnte lang in der Natur verbleiben. Von der Wundererfindung zum Umweltalbtraum: Plastik setzt Giftstoffe frei, die für den Planeten giftig sind.


Gefährlich für Tiere und Menschen und einer der schädlichsten Aspekte von Plastik ist die Verschmutzung: die langsame und lang anhaltende Freisetzung kleiner chemischer und toxischer Verbindungen in die Natur.

Larven, die Plastik auf natürliche Weise zu recyceln

Die einzigen Lösungen, die bisher zur Bekämpfung der Plastikverschmutzung angenommen wurden, sind die Verbrennung und das mechanische Recycling. Diese Praktiken verursachen enorme Umweltkosten! Die Beseitigung von Kunststoffpolymeren durch biologischen Abbau wurde traditionell mit der Aktivität von Bakterien und Pilzen in Verbindung gebracht.

Aber nur eine Handvoll Mikroorganismen, die in der Lage sind, bestimmte Kunststoffmaterialien zu zersetzen, wurden in den letzten 20 Jahren identifiziert. Darüber hinaus zeigen die Analysen langsame und wenig effektive Ergebnisse.

Glücklicherweise ist der biologische Abbau nicht auf Mikroorganismen beschränkt. Zu den Lösungen für das biologische Recycling von Kunststoffen gehören auch Insektenlarven! Diese Larven aus der Familie der Lepidoptera und Coleoptera sind in der Lage, widerstandsfähige Kunststoffpolymere wie Polyethylen (PE) und Polystyrol (PS) abzubauen.

Würmer, die Polyethylen zerbrechen!

Das entdeckte unfreiwillig Federica Bertocchini, eine Molekularbiologin, die sich auf die Biotechnologie von Insekten spezialisiert hat. Als begeisterte Imkerin verwüsteten die Wachswürmer - Galleria mellonella - ihre Bienenstöcke. Sie beschloss daher, sie zu entnehmen, indem sie sie in eine gewöhnliche Plastiktüte aus dem Handel steckte.

Wachswürmer
Der Wachswurm ist in der Lage, selbst die stärksten Kunststoffe zu zersetzen!

Sie fand die Tüte danach voller Löcher! Um diese Vermutung zu bestätigen, analysierten die Forscher den Kunststoff nach dem Kontakt mit dem wirbellosen Tier. So entdeckten sie seine Fähigkeit, Plastik abzubauen. Diese Lepidopterenlarven können das PE innerhalb von 40 Minuten nach dem Kontakt abbauen! Das ist viel schneller als Bakterien und andere Pilze.

Derzeit beschäftigen sich Wissenschaftler mit den verschiedenen Möglichkeiten der Fähigkeit von Lepidopterenlarven, Plastik biologisch abzubauen. Sie möchten herausfinden, ob diese Fähigkeit auf Bakterien im Darm oder auf den Wurm selbst zurückzuführen ist.

Das Verständnis des Prozesses, der für den Abbau von PE im Wachswurm verantwortlich ist, wird es den Forschern ermöglichen, biotechnologische Werkzeuge zur Bekämpfung dieser globalen Bedrohung zu entwickeln.