daswetter.com

Pazifik: Neue Kreaturen in Tiefseegraben entdeckt!

Mehr als 30 "potenzielle" neue Arten wurden von Forschern des Britischen Naturhistorischen Museums in einer Verwerfung im Pazifischen Ozean entdeckt.

Pazifische Verwerfung Neue Arten
Diese neuen Kreaturen wurden in einer Tiefe von 3 100 bis 5 100 Metern im Clarion-Clipperton-Graben gesammelt.

Mithilfe eines ferngesteuerten Unterwasserfahrzeugs haben Wissenschaftler des britischen Naturkundemuseums zum ersten Mal neue Arten aus einer Spalte in den Tiefen des Pazifischen Ozeans gesammelt. Von Seegurken bis hin zu Korallen - mehr als 30 der 55 gesammelten Exemplare waren den Forschern bis dahin völlig unbekannt!

Die Clarion-Clipperton-Fraktur

Die Clarion-Clipperton-Abgründe befinden sich zwischen Mexiko und mehr als 500 km südöstlich der Insel Hawaii (USA). Diese abyssale Ebene inmitten des Pazifischen Ozeans ist gigantisch. Nach Angaben des französischen Forschungsinstituts für die Nutzung des Meeres (Ifremer) ist sie fast 9 Millionen km2 groß!

Sie deckt auch das ab, was man als "Verwerfung" oder "Bruch" bezeichnet, ein "ungewöhnlich bergiges topografisches Merkmal mit einer Länge von 7240 km", enthüllt Ouest-France. Neben seiner enormen Größe ist der Clarion-Clipperton-Graben auch sehr tief. An manchen Stellen ist sie bis zu 5.500 Meter tief! Dieser Teil des Ozeans ist vor allem für seinen Reichtum an Bodenschätzen bekannt.

"Diese flachen abyssalen Ebenen sind mit kartoffelgroßen Mineralienstücken bedeckt, die als polymetallische Knollen bezeichnet werden", erklärt das Museum in London. "Reich an wichtigen Metallen wie Kobalt, Nickel, Mangan und Kupfer", sind diese Metalle zunehmend begehrt, da sie für den Bau von Elektrofahrzeugen und Windkraftanlagen benötigt werden.

39 nouvelles espèces découvertes

Psychropotes longicauda, Psychropotes verrucicaudatus, Peniagone vitrea - insgesamt 39 neue Exemplare wurden in den Abgründen dieses Unterwassergebiets entdeckt. "Von den 55 geborgenen Exemplaren gehörten 48 verschiedenen Arten an (...) nur 9 sind der Wissenschaft derzeit bekannt. Die restlichen 39 könnten also neue Arten sein", erklärte das Londoner Museum.

Diese Kreaturen, die bereits anhand von Fotografien untersucht wurden, wurden von einem ferngesteuerten Roboter in einer Tiefe von 3.100 bis 5.100 Metern gesammelt. Seesterne, Anemonen, Seeschwämme, Seeigel und Holothurien - für das Londoner Museum stellen diese neuen Arten nur einen Teil dessen dar, was sich in der Tiefsee des Pazifischen Ozeans verbirgt.

Den Wissenschaftlern war bekannt, dass diese Spalte voller unbekannter "Makrofauna" (Tiere, die groß genug sind, um mit bloßem Auge sichtbar zu sein, zwischen 4 und 80 mm) ist, aber sie hatten nicht damit gerechnet, so viel Megafauna (größere Exemplare) zu finden. Leider sind die Forscher besorgt, dass der Bergbau das Leben dieser Meerestiere stören könnte...