daswetter.com

NOAA und Saildrone starten Drohnen zur Verfolgung von Wirbelstürmen!

Die hochseetauglichen Drohnen werden wichtige Daten über Hurrikane sammeln und dazu beitragen, die Vorhersagemodelle zu verbessern und die Sicherheit in den Küstengemeinden zu erhöhen.

Saildrone
Eine der Saildrones wurde letzte Woche von Florida aus gestartet, um Hurrikan-Daten im Golf von Mexiko zu verfolgen. Bildnachweis: NOAA/Monica Allen.

Die US National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) hat sich mit Saildrone zusammengetan, um eine Flotte von sieben Ozeandrohnen zu starten, die Daten über die diesjährige Hurrikansaison sammeln sollen.

Zwei unbemannte Saildrone-Überwasserfahrzeuge (USVs) wurden letzte Woche in den Golf von Mexiko geschickt, nachdem bereits fünf andere in diesem Sommer im Atlantik und in der Karibik ausgesetzt wurden.

Gemeinsam wird diese Flotte von Saildrones den mächtigsten Stürmen der Erde trotzen und gegen Wellen von 30 Metern Höhe und Windgeschwindigkeiten von bis zu 240 km pro Stunde ankämpfen, um einen besseren Einblick in die Kräfte zu erhalten, die Hurrikane antreiben.

"Wir freuen uns über die Ausweitung dieser Bemühungen, um wichtige Daten sowohl im Atlantik als auch im Golf von Mexiko zu sammeln", sagte Richard Jenkins, CEO von Saildrone. "Die Kombination von In-situ-Ozeandaten mit einem besseren Verständnis des Meeresbodens wird uns helfen, sowohl die Intensität von Stürmen als auch Sturmfluten vorherzusagen, damit unsere Küstengemeinden sicherer vor diesen zerstörerischen Ereignissen sind."

Im Auge des Sturms

Letztes Jahr hat eines der USVs von Saildrone die ersten Live-Videoaufnahmen aus dem Inneren eines großen Hurrikans gemacht - Hurrikan Sam der Kategorie 4. Die sorgfältige Konstruktion dieser Drohnen, die mit speziellen "Hurrikan-Flügeln" ausgestattet sind, ermöglicht es ihnen, unter extremen Bedingungen zu arbeiten, in die sich kein Forschungsschiff wagen kann.

Eine anschließende Studie mit den während des Hurrikans Sam aufgezeichneten Daten ergab, dass die Saildrone-Messungen in hohem Maße mit den Daten von Satelliten und einer verankerten Boje übereinstimmten, was das Vertrauen in die Fähigkeit der Drohnen zur Aufzeichnung genauer Daten stärkte.

Dies bietet unvergleichliche Möglichkeiten für die Hurrikanforschung. Nach Angaben der NOAA besteht eine der größten Herausforderungen bei der Vorhersage von Hurrikanen darin, eine schnelle Intensivierung vorherzusagen, bei der die Winde innerhalb von 24 Stunden um mindestens 35 Meilen zunehmen. Die Untersuchung des Energieaustauschs zwischen dem Ozean und der Atmosphäre wird unser Verständnis für dieses Verhalten verbessern.

Dies ist eine der vielen Aufgaben, die die Saildrone-Flotte übernehmen wird, neben der Zusammenarbeit mit anderen autonomen Instrumenten zur Erfassung und Übertragung von Echtzeitdaten für Parameter wie Luft- und Wassertemperatur, Windgeschwindigkeit und Luftdruck.

NOAA-Forschung
Eine Illustration der verschiedenen autonomen Instrumente, die die NOAA in dieser Hurrikansaison zur Datenerfassung einsetzen wird. Bildnachweis: NOAA/PMEL.

Die NOAA verfügt über eine Reihe von autonomen Instrumenten, darunter Altius-600-Drohnen, die von den Hurricane-Hunter-Flugzeugen der Organisation direkt in Hurrikane abgeworfen werden können, um die Atmosphäre zu untersuchen.

Ziel all dieser Geräte ist es, hochauflösende Daten zu liefern, um das Situationsbewusstsein der Meteorologen zu verbessern, was zu besseren und genaueren Hurrikanvorhersagen führt. Dies wird dazu beitragen, die Sicherheit in den Küstengemeinden zu erhöhen und hoffentlich sowohl Sachschäden als auch den Verlust von Menschenleben zu verringern.

Die NOAA sagt für dieses Jahr eine überdurchschnittliche Hurrikansaison voraus, mit bis zu 21 benannten Stürmen und drei bis sechs größeren Hurrikanen.