daswetter.com

Ein mythisches Meerestier ist am Strand in Südafrika aufgetaucht!

Was geschieht in den Tiefen der Ozeane? Im Abstand von einer Woche wurden zwei Riesenkalmare an Stränden gefunden: der erste lebend in Japan, der zweite tot in Kapstadt, Südafrika.

Riesige Lula
Dies ist das zweite Mal innerhalb von fast einer Woche, dass ein Riesenkalmar an einem Strand gestrandet ist.

Innerhalb einer Woche wurden zwei Riesenkalmare an den Stränden Japans und Südafrikas gefunden. Am 22. April veröffentlichte die Agence France Presse (AFP) auf Twitter ein Video über die Entdeckung eines drei Meter langen Riesenkalmars, der zwei Tage zuvor an diesem Morgen entdeckt worden war.

Der riesige Kopffüßer, der normalerweise in den Tiefen der Ozeane lebt, war am Strand von Ugu in Obama, Präfektur Fukui, Japan, gestrandet, aber er lebte noch. Nach dieser Entdeckung wurde der Tintenfisch sofort in das Echizen Matsushima Aquarium in Sakai City gebracht.

Am darauffolgenden 29. April, etwas mehr als eine Woche nach dieser Begegnung, wurde am Strand von Kommetjie in Kapstadt, Südafrika, ein zweiter Riesenkalmar, diesmal tot, gefunden. Lokalen Medien zufolge soll der Körper des Kopffüßers am Freitagabend auf Grund gelaufen und am Samstagmorgen entdeckt worden sein. Das Tier war etwa vier Meter lang.

Die Behörden des Landes wandten sich an ein örtliches Museum, um die Leiche zu bergen. Die Wissenschaftler sammelten Gewebeproben für DNA-Analysen, um mehr über diese wenig bekannte Meereskreatur zu erfahren. Doch leider war der Tintenfisch bereits von Fischern gehäutet worden.

Nur seine Überreste blieben übrig, denn die begehrtesten Organe wurden herausgeschnitten und gestohlen, nämlich die Augen, der Schnabel und die Tentakel. Augenzeugen zufolge hatte das Tier eine "große Wunde" oberhalb der Tentakel. Nach Angaben von Jon Friedman, Sprecher der Tierrettungsorganisation Cape of Good Hope SPCA, könnte die Ursache eine Schiffsschraube gewesen sein.

Dieses Meerestier hat zwei riesige Augen mit einem Durchmesser von etwa 30 cm - die größten im Tierreich! - und die es ihm ermöglichen, biolumineszierende Beute und Raubtiere, die im Dunkeln lauern, aufzuspüren, sowie zwei Fütterungstentakel, mit denen er bis zu 10 Meter weit jagen kann!

An seinen acht Armen befinden sich 5 cm breite Saugnäpfe mit kleinen Zähnen, mit denen er seine Beute in Richtung des spitzen Schnabels lenken kann. Sein Körper ermöglicht es ihm auch, Tinte zu spucken und sich fortzubewegen.

Riesenkalmare sind sehr schwer zu beobachten, da sie in Tiefen von über 500 Metern leben! Sie waren Gegenstand zahlreicher Mythen, insbesondere des Kraken in der nordischen Mythologie, und inspirierten sogar Jules Vernes' berühmten Roman Zwanzigtausend Meilen unter dem Meer.