daswetter.com

Astronomen grenzen Quelle eines mysteriösen Alien-Signals ein!

Das berühmte Wow!-Signal wurde vor fast 45 Jahren entdeckt, aber es ist nach wie vor der stärkste Kandidat für eine jemals entdeckte außerirdische Funkübertragung.

Radioteleskope
Das Wow!-Signal bleibt der bisher beste Kandidat für ein außerirdisches Signal.

Es ist fast ein halbes Jahrhundert her, dass der Astronom Jerry R. Ehman ein sehr starkes, ungewöhnliches Schmalband-Radiosignal entdeckte, als er im August 1977 die vom Big Ear-Radioteleskop der Ohio State University aufgezeichneten Daten durchging.

Das anomale Signal, das aus der Richtung des Sternbilds Schütze zu kommen schien, wies alle Anzeichen eines außerirdischen Ursprungs auf und ist nach wie vor der beste Kandidat für eine außerirdische Funkübertragung, der je entdeckt wurde. Es war nicht nur kontinuierlich und dauerte mindestens 72 Sekunden, sondern seine Intensität war auch viel höher als das Hintergrundrauschen.

Ehman war von dieser Beobachtung so beeindruckt, dass er das Signal auf einem Computerausdruck einkreiste und einfach "Wow!" daneben schrieb und ihm damit einen Namen gab, der sich über die Jahrzehnte gehalten hat.

Bis heute hat sich das Wow!-Signal nicht wiederholt, kein anderes Signal wurde entdeckt, und es gibt keine allgemein akzeptierte Theorie über seinen Ursprung. Doch dank neuer Forschungsergebnisse wissen wir jetzt vielleicht, aus welchem Sternensystem es stammt.

Woher stammt das Wow!-Signal?

Obwohl die Quelle des Signals nach wie vor ein Rätsel ist, kommen die Astronomen der Frage, woher es im Universum stammt, immer näher. In einem kürzlich im International Journal of Astrobiology veröffentlichten Aufsatz stellt der Astronom Alberto Caballero die Ergebnisse einer detaillierten Suche nach dem Sternsystem vor, aus dem das Wow!-Signal stammt.

Bei der Durchsicht der Gaia-Datenbank der Europäischen Weltraumorganisation, die rund 1 Milliarde Sterne enthält, suchte Caballero nach Sternen im Bereich des Signals, die unserer Sonne - einem Stern vom Typ G - sehr ähnlich sind.

Da dieser Sterntyp der einzige ist, von dem bisher bekannt ist, dass er Leben beherbergt, ist er der Hauptkandidat bei der Suche nach außerirdischem Leben. Caballero bezog auch Sterne des Typs K in die Suche ein, da sie ebenfalls als wahrscheinliche Beherbergungsstätten für bewohnbare Planeten gelten, obwohl sie etwas kleiner als unsere Sonne sind.

Milchstraße
Unter den unzähligen Sternen im Universum gibt es einige, die besser für Leben geeignet sind als andere.

Von den 66 G- und K-Sternen, die in der richtigen Region identifiziert wurden, scheint nur einer ein sonnenähnlicher Stern zu sein, sagt Caballero, mit einem fast identischen Radius und einer fast identischen Leuchtkraft und einer um nur 5 Grad Kelvin höheren Temperatur.

"Der einzige potenzielle sonnenähnliche Stern in der gesamten Wow!-Signalregion scheint 2MASS 19281982-2640123 zu sein", sagt Caballero. "Obwohl dieser Stern zu weit entfernt ist, um eine Antwort in Form einer Radio- oder Lichtübertragung zu senden, könnte er ein großartiges Ziel für Beobachtungen sein, um nach Exoplaneten um den Stern zu suchen."

Wie Caballero andeutet, befindet sich 2MASS 19281982-2640123 etwa 1.800 Lichtjahre von der Erde entfernt, was bedeutet, dass jeder Versuch, auf das Signal zu antworten, Jahrhunderte dauern würde, um anzukommen.

Eine detaillierte Untersuchung des Sternsystems könnte jedoch Anzeichen für außerirdisches Leben aufzeigen, was eine weitere Wendung in der Geschichte dieses interstellaren Geheimnisses wäre und sicherlich einen weiteren "Wow!"-Moment wert wäre.