La Palma: Der Vulkan brodelt munter weiter!

Der Ausbruch des Vulkans Cumbre Vieja auf der spanischen Kanareninsel La Palma liegt nun einen Monat zurück: Die von den Lavaströmen verursachten Schäden sind enorm, Tausende von Häusern wurden zerstört und siebentausend Menschen wurden obdachlos.

Am 19. September begann auf dem Vulkan Cumbre Vieja auf den Kanarischen Inseln in der Nähe der Insel La Palma eine neue Eruption, bei der sich ein neuer Schlot öffnete. Ein Monat ist vergangen, und seither hat der Ausbruch nicht mehr aufgehört. Bislang sind die Schäden enorm: Rund zweitausend Gebäude wurden durch die Lavaströme zerstört. Etwa 800 Hektar Land wurden abgedeckt, und siebentausend Menschen wurden evakuiert. Die Lavaströme breiten sich weiter aus und bedrohen neue bewohnte Gebiete. Die Strömung, die Ende September den Ozean erreichte, hat ein Delta geschaffen, das sich nun über mehrere Dutzend Hektar erstreckt, während ein weiteres nur wenige Meter vom Ufer entfernt ist.

Die Lavaströme sind nicht das einzige Problem, das durch diesen Ausbruch verursacht wurde. Der kontinuierliche Ausstoß von Asche erschwert die Flugverbindungen mit dem Rest des Archipels und dem Festland. Nach Ansicht von Experten gibt es keine Anzeichen für ein baldiges Ende des Ausbruchsvorgangs. Im Oktober öffnete sich ein neuer eruptiver Schlot an der Flanke des Hauptkegels, und die Aktivität hält unvermindert an. Von Woche zu Woche erreicht die Lava neue bewohnte Gebiete. In den letzten zehn Tagen war das Gebiet von La Laguna betroffen, und jetzt ist Tazacorte an der Reihe, wo ebenfalls eine Warnung wegen möglicher giftiger Gase gilt, die durch den seit Tagen erwarteten Kontakt der Lava mit dem Meer entstehen.