Kälte und Schneefall in den Tropen! Winter in Südamerika.

Schneestürme und gefrierender Regen wurden in letzter Zeit in Ländern im südlichen Teil des amerikanischen Kontinents verzeichnet. So sind die uruguayischen Winter zwar kalt, aber in der Regel schneearm, wie die Einheimischen berichten. Auch Argentinien und Brasilien sind betroffen.

In mindestens 11 Städten des brasilianischen Bundesstaates Rio Grande do Sul, der an Uruguay grenzt und dessen Hauptstadt Porto Alegre ist, kam es in letzter Zeit zu ungewöhnlichen und heftigen Schneestürmen. In anderen Städten des Bundesstaates wurde gefrierender Regen registriert. Dies geht aus Informationen hervor, die in den Medien der Region veröffentlicht wurden.

Nach Angaben der meteorologischen Dienste, die in der Region tätig sind, ist das Ereignis auf eine Kältewelle zurückzuführen, die den Süden Brasiliens durchquert und seltene Minimaltemperaturen wie den Rekordtiefstwert von -7,8 °C in der Stadt Santa Catalina am vergangenen Mittwoch gebracht hat.

Schneefall in mehreren Städten

Schneefall wurde in Caxias do Sul, Gramado, Canela, Farroupilha, Bento Gonçalves, Carlos Barbosa, São Francisco de Paula, Bagé, Herval, Piratini und Marau gemeldet. In Gramado, dem touristischsten Ort in Rio Grande do Sul, begannen die Schneefälle gegen 16.30 Uhr Ortszeit und hielten etwa eine halbe Stunde lang an.

Einer der Orte in Uruguay, die den Schneefall am deutlichsten zu spüren bekamen, war Villa Serrana, ein Gebirgsferienort im Departement Lavalleja im Osten des Landes. Ähnliches geschah in Maldonado, einem Departement im Osten des Landes. Das Ereignis hat in dem Land für Verwunderung gesorgt, da diese Art von Ereignissen nicht üblich ist.