daswetter.com

Hitzewelle, Brände, Dürre: Der Juni endet in Italien schrecklich!

Der Juni 2022 endet mit extremen Wetterbedingungen, die von Hitzerekorden, starker Trockenheit und Bränden geprägt sind: Hier sind die Videos. Wie wird der Juli sein?

Heute Morgen hatten wir über die Lage am italienischen Fluss Po gesprochen. Doch es sieht auf fern der Flüsse alles andere als gut aus. Der Juni 2022 neigt sich dem Ende zu und hinterlässt eine Reihe von extremen Wetterereignissen in Italien. In den letzten Tagen wurden neue Temperaturrekorde aufgestellt und es war so heiß wie noch nie in einem Juni: Die höchsten Werte wurden in Mittelitalien gemessen. So ging beispielsweise die Nachricht um die Welt, dass in Rom historische Hitzerekorde mit Werten von über 40 °C aufgestellt wurden. In der italienischen Hauptstadt war es, solange Daten vorliegen, noch nie vorgekommen, dass solche Werte im Juni erreicht wurden, aber selbst im August wurden diese Werte nicht so häufig registriert. Weitere Rekorde wurden in Florenz, Guidonia und Viterbo aufgestellt.

Die afrikanische Hitzewelle, die Italien Ende Juni heimsucht, hat in den letzten Tagen zur Ausbreitung von Bränden beigetragen. In den letzten Tagen brachen zahlreiche Brände aus und beschäftigten die Löschmannschaften. Einer der größten Brände betraf den Westen Roms: Er war sehr groß, leckte an mehreren Häusern, sodass die Bewohner evakuiert werden mussten, und brachte mehrere LPG-Flaschen zur Explosion.

Leider war die Geschichte damit noch nicht zu Ende, denn als eine sich schnell entwickelnde Gewitterlage über die nördlichen Regionen zog, die durch die Hitzewelle der letzten Tage in Flammen standen, kam es zu heftigen Unwettern und Hagelschlag.

Die lokalen Regenfälle der letzten Stunden haben das Problem der Dürre jedoch keineswegs gelöst. In den letzten Monaten hat sich die Lage vor allem im Norden verschlimmert, und wir sprechen jetzt von der schlimmsten Dürre der letzten 70 Jahre. Am deutlichsten zeigen sich die Auswirkungen in den Flüssen, die vom Po bis zum Tagliamento austrocknen.

Aber auch Seen und unterirdische Grundwasserleiter sind in ernsten Schwierigkeiten. Eine weitere kritische Front, die alarmierend ist, ist die der Alpen: In diesem Jahr verschwand die Schneedecke in den Höhenlagen bereits im Mai, zwei Monate früher als normal, und die Gletscher blieben ungeschützt. Dies wird ihr Abschmelzen in diesem Sommer beschleunigen. Die geringe Schneedecke in den Alpen verschärft die Wasserknappheit in den Tälern und Niederungen zusätzlich.