daswetter.com

Der Po liegt blank: Extreme Dürre in Italien!

Norditalien wird seit mehr als sechs Monaten von einer Dürre heimgesucht: Bereits im Winter war ein gravierender Mangel an Niederschlägen zu verzeichnen. Zu Beginn des Sommers wurde die Situation jedoch kritisch, und die Notlage weitet sich aus.

Die Dürre, von der Norditalien seit Monaten betroffen ist, wird immer besorgniserregender. In den letzten Wochen hat sie sich auch auf das Zentrum des Landes ausgeweitet, und auch im Süden gibt es erste Anzeichen von Problemen. Der Grund für diese außergewöhnliche Situation, die in den nördlichen Regionen als die schlimmste der letzten 70 Jahre gilt, sind die fehlenden Niederschläge in den letzten sechs Monaten, das Fehlen von Schnee in den Alpen und die übermäßig hohen Temperaturen.

Die Regenfälle im Frühjahr haben nicht ausgereicht: Schwere Unwetter haben Schäden verursacht, ohne die Dürre zu lindern, und nun steht Italien am Beginn eines Sommers, der kritisch zu werden verspricht. Die Flüsse in Norditalien befinden sich in einer kritischen Situation: Unten sehen Sie den Zustand des Pos, des größten Flusses Italiens, dessen Durchflussmenge weit unter dem Durchschnitt für diesen Zeitraum liegt.

Videos wie das oben gezeigte sind in den letzten Wochen immer häufiger zu sehen: Sie zeigen das Bett großer Flüsse mit sehr wenig Wasser und weiten, unbedeckten Sandflächen.

Die Situation der Flüsse in Norditalien wurde jedoch schon seit Monaten beobachtet, und schon im letzten Winter war klar, dass sich eine Ausnahmesituation anbahnte. Damals hoffte man, dass die Frühjahrsregen und der Schnee in den Bergen eine Entlastung bringen würden. Dies ist nicht geschehen.

Das Fehlen von Schnee in den Alpen zu Beginn des Sommers wird immer schlimmer. In diesem Jahr verschwand die Schneedecke in den Hochlagen zwei Monate zu früh, wodurch die Gletscher freigelegt wurden und sich das Problem des beschleunigten Abschmelzens großer alpiner Gletscherkörper verschärfte.

In den letzten Wochen hat sich die Dürre auch in Mittelitalien stark bemerkbar gemacht, wo die Situation in den letzten Monaten besser war als im Norden. Die Region Latium hat den Katastrophenzustand ausgerufen. In Rom befindet sich der Tiber auf seinem tiefsten Stand, Müll taucht wieder auf, ebenso wie die archäologischen Überreste der antiken Neronischen Brücke. Auch der Zustand anderer Flüsse des Apennin, wie des Aniene, ist besorgniserregend.

Aufgrund der großen Trockenheit greifen die Regionen zu außergewöhnlichen Notmaßnahmen, wie Wasserrationierungen und die Schließung von Stadtbrunnen, wie in Mailand geschehen. Bisher war die Situation im Süden besser, wo es in den letzten Monaten mehr geregnet hat, aber auch hier beginnt sich die Situation in einigen Gebieten zu verschlechtern.