Es wird immer schlimmer in unseren Ozeanen: Plankton verwandelt Mikroplastik in gefährliche Plastik-Nanopartikel!

Es gibt möglicherweise mehr Nanoplastik als wir denken: Neue Forschungsergebnisse bestätigen, dass Plankton Mikroplastik verzehrt und als kleinere Partikel ausscheidet, die sich in den Ozeanen und im Süßwasser gefährlich anreichern.

mehr Nanoplastik durch Plankton
Diese winzigen Organismen sind ein wesentlicher Bestandteil der aquatischen Ökosysteme, da sie die Basis der Nahrungskette bilden. Sie sind auch entscheidend für die Produktion von Sauerstoff.

Plankton, mikroskopisch kleine Lebewesen, die im Wasser schwimmen, sind in aquatischen Ökosystemen, insbesondere in der Nahrungskette, unverzichtbar. Doch sie könnten eine größere Rolle spielen als bisher angenommen: Neue Forschungen behaupten, dass sie in direktem Zusammenhang mit der Entstehung von gefährlichem Nanoplastik stehen, das sich in den Gewässern der Welt verbreiten könnte.

Der Albtraum wird schlimmer: von Mikroplastik zu Nanoplastik

Seit Mitte des 20. Jahrhunderts hat die Verwendung von Plastik unkontrolliert zugenommen, was ein ernstes Problem darstellt, wenn man bedenkt, dasses Hunderte von Jahren braucht, um sich zu zersetzen. Es wird geschätzt, dass jede Sekunde mehr als 200 Kilo Plastik in die Meere und Ozeane gekippt werden. Insgesamt in einem Jahr summiert sich das auf schwindelerregende 12,7 Millionen Tonnen neues Plastik in den Gewässern unseres Planeten.

Wenn wir sie nicht mehr verwenden, wird nur ein kleiner Teil dieses Materials recycelt. Von den Abfällen, die ins Meer gelangen, landen 70 % auf dem Meeresboden, und wir sehen nur die restlichen 15 %, die im Wasser bleiben. Sie zerfallen in Mikroplastik (kleiner als 5 mm) und Nanoplastik (noch kleiner, sie bleiben unter 1 µm).

Die neuen Forschungsergebnisse sind besorgniserregend, denn sie besagen, dass zu diesem natürlichen Fragmentierungsprozess noch Nanoplastik hinzukommen muss, das von Plankton erzeugt wird. Forscher der University of Massachusetts Amherst haben herausgefunden, dass Rädertierchen, eine Art von Zooplankton, in der Lage sind, Mikroplastik in Nanoplastik umzuwandeln. Sie ernähren sich von Mikroplastik, bauen es ab und scheiden Tausende von Nanoplastik in die Umwelt aus.

Rädertierchen kauende Kunststoffe
Gelb zeigt den Kauapparat des Rädertiers, der zwischen 348.000 und 366.000 Nanoplastikpartikel pro Tag zerkleinern kann. Quelle: UMass Amherst.

Das Problem ist damit noch nicht gelöst, denn im Gegensatz zu anderen Zooplanktonarten leben Rädertiere in von Menschen besiedelten Gebieten. Sie sind in allen gemäßigten und tropischen Zonen der Welt zu finden, so dass diese winzigen Plastikpartikel uns leichter treffen können.

Feinde des Klimas und der Gesundheit

Die Zunahme dieser Kunststoffe ist sehr besorgniserregend, da sie biologische Membranen durchdringen und die Zellfunktionen beeinträchtigen können. Einige Studien haben bereits Mikroplastik im menschlichen Blut und Herzgewebe gefunden.

Darüber hinaus wurde diese Art von Material in allen Umgebungen der Erde gefunden, von den höchsten Gebieten, wie dem Wasser auf dem Gipfel des Everest, bis hin zum tiefsten bekannten Gebiet der Ozeane der Erde, dem Marianengraben.

Nanokunststoffe können für Lebewesen hochgiftig sein, aber auch die Tatsache, dass Rädertierchen auf dem Planeten weit verbreitet sind, beeinträchtigt das Wohlbefinden der Umwelt.

Auch während und nach der Zerkleinerung wird die Umwelt geschädigt, da in dieser Zeit die bei der Zerkleinerung freigesetzten schädlichen Chemikalien zunehmen.

Dank dieser Entdeckung wird es möglich sein, die globale Bewegung von Nanokunststoffen zu bewerten, aber wir müssen daran denken, dass es nur in unserer Hand liegt, den Verbrauch von Plastik zu reduzieren, wenn wir keine Probleme mit Plastik haben wollen..

Top Videos