daswetter.com

Achtung: Fisch mit stärkerem Gift als Cyanid in Großbritannien gefunden!

Forscher fanden einen seltenen Kugelfisch mit einem Gift, das etwa 30 Menschen töten kann. Der Kugelfisch ist im Atlantik, im Indischen Ozean und im Pazifischen Ozean heimisch. Trotz seiner Seltenheit wurde der Fisch in den letzten Jahren häufig im Mittelmeer gefunden. Es sei darauf hingewiesen, dass es für das Gift noch kein Gegenmittel gibt.

Tödliche Fische
Der Kugelfisch wurde tot an einem Strand im Süden des Vereinigten Königreichs gefunden. Foto: persönliches Archiv | Constance Morris.

Am 21. November letzten Jahres wurde an einem Strand an der Küste von Cornwall im Süden des Vereinigten Königreichs ein Fisch gefunden, dessen Gift 1.200 Mal stärker ist als Cyanid und der extrem selten ist. Constance Morris, eine Expertin für Meerestiere, entdeckte diesen tödlichen Fisch während eines Urlaubs mit ihrer Familie.

Zum Vergleich: Das aus Kohlenstoff- und Stickstoffatomen gebildete mitochondriale Toxin, bekannt als Cyanid, ist eine der tödlichsten Vergiftungen, die dem Menschen je bekannt waren. Cyanid war in der Antike und in der Neuzeit als Hinrichtungsmethode weit verbreitet und führte innerhalb von Minuten nach der Exposition zum Tod.

Das Tier war so selten, dass die Spezialistin selbst nur langsam in der Lage war, es zu identifizieren. Sie brauchte die Hilfe von Kollegen, um genau zu wissen, dass es sich um den giftigsten Fisch handelt, dessen Gift als Tetrodotoxin bekannt ist. Ein Toxin, das vor allem in Süß- und Salzwasserfischen in verschiedenen Regionen der Welt vorkommt.

"Ich schaute mir den Strand an, als ich einige Lachmöwen bemerkte, die an einem Fisch pickten. Als ich auf das Tier zuging, wusste ich sofort, dass es ein ungewöhnlicher Fund war", sagte Constance Morris in einem Interview mit der Lokalzeitung Cornwall Live.

Man geht davon aus, dass Tetrodotoxin von Bakterien im Darm von Meerestieren produziert wird und vor allem in der Haut und den Eingeweiden, in geringerem Maße auch im Fleisch dieser Tiere gespeichert wird. Der fragliche Fisch wurde später als ozeanischer Kugelfisch identifiziert, der wissenschaftlich gesehen zur Art Lagocephalus lagocephalus gehört.

Die Expertin Constance hat die Angewohnheit, tote Meerestiere für eine Organisation zur Überwachung von Wildtieren, das Marine Stranding Network des Cornwall Wildlife Trust, zu fotografieren. Morris bewahrte das Tier in seiner Gefriertruhe auf, um es zu studieren und Informationen über den Fisch zu akademischen Zwecken weiterzugeben.

Tödliche Fische
Das Tier hatte einen zersplitterten Rücken, eine schlaffe weiße Unterseite und ein stumpfes Gesicht, das sein auffälligstes Merkmal verbarg: sein Maul. Foto: persönliches Archiv | Constance Morris.

Es muss betont werden, dass es äußerst wichtig ist, das Tier nicht mit bloßen Händen zu berühren. Aus diesem Grund sagte Morris, er habe den Fisch sicher eingesackt. Darüber hinaus betonte er, wie wichtig es ist, diese Art von Ereignissen für die Behörden aufzuzeichnen, da dies eine bessere Orientierung über das Geschehen in den Ozeanen ermöglicht.

Forscher behaupten, dass jeder Kugelfisch genug Gift in sich trägt, um fast 30 erwachsene Menschen zu töten, und nach Angaben von Science gibt es noch immer kein Gegenmittel für diese Substanz.

Die Mitarbeiter des Cornwall Wildlife Trust's Marine Stranding Network warnen Badegäste, wenn sie auf andere Fische dieser Art treffen, denn sie produzieren nicht nur Tetrodotoxin, das bei Verschlucken besonders gefährlich ist, sondern auch einen giftigen Schleim.

Tetrodotoxin-Vergiftung

Aufgrund der Grundlagen der japanischen Küche und trotz aller Sorgfalt erfahrener Köche macht diese Art von Vergiftung etwa 50 % aller tödlichen Vergiftungen in Japan aus. Die Wirkung von Tetrodotoxin besteht in einer sofortigen Blockade der Reizleitung von Nerven.

Die Vergiftungserscheinungen ähneln denen einer paralytischen Intoxikation, wie z. B.:

  • Versteifung oder Parästhesien der Zunge, der Lippen und der Extremitäten;
  • Durchfall, Übelkeit und Erbrechen;
  • Fortschreitende Muskellähmung;
  • Schwierigkeiten beim Atmen;
  • Fortschreitende Reduzierung des Bewusstseins;
  • 50 % Tod durch Atemlähmung und schweren Blutdruckabfall, oder Erholung in 4 Tagen mit Beatmungsunterstützung.