Eisschmelze am Mount Everest: 2.000 Jahre alte Gletscher geschmolzen!

Die höchste Eismasse der Welt schmilzt schneller als bisher angenommen. Auch der höchste Berg der Welt ist vor dem Klimawandel nicht sicher.

Mount Everest
Die Expedition, die den Gletscher erforschte, stellte drei Guinness-Weltrekorde auf.

Es ist keine Neuigkeit, dass die Gletscher auf der ganzen Welt an Masse verlieren, aber bisher war wenig darüber bekannt, was mit dem Eis oberhalb von 5000 Metern passiert. Eine Gruppe von Experten beschloss, Licht in diese Angelegenheit zu bringen, und kletterte auf den letzten Gletscher des Everest, um Bohrkerne (Eissäulen von mehr als 2 Metern) zu sammeln und Wetterstationen zu installieren.

Die Analyse der Daten des Südsattelgletschers (8020 m) ergab alarmierende Ergebnisse: Der höchste Gletscher auf dem höchsten Berg der Erde verliert jedes Jahr Jahrzehnte an Eis. Man schätzt, dass er seit den 1990er Jahren aufgrund der steigenden Temperaturen in der Region die Hälfte seiner Masse verloren hat und bis Mitte dieses Jahrhunderts ganz verschwinden könnte.

Das Eis, das rund 2.000 Jahre brauchte, um sich auf dem Südsattelgletscher zu bilden, schmolz in nur etwas mehr als 25 Jahren, d. h. es schrumpfte etwa 80 Mal schneller, als es sich bildete.

Außerdem weisen die Forscher darauf hin, dass der Gletscher eine gewisse Umwandlung von einer Schneedecke zu überwiegendem Eis erfahren hat und dass diese Veränderung möglicherweise bereits in den 1950er Jahren begonnen hat. Der Eisverlust ist jedoch seit Ende der 1990er Jahre wesentlich stärker. Diese Veränderung des Eises bedeutet, dass der Gletscher die Sonnenstrahlung nicht mehr reflektieren kann, wodurch er mehr Wärme absorbiert und schneller schmilzt.

Die Ergebnisse sind besorgniserregend, denn das rasche Abschmelzen der Gletscher an einigen der höchsten Punkte der Erde könnte die Auswirkungen des Klimas verschlimmern. Dazu gehören häufigere Lawinenabgänge und das Austrocknen von Wasserquellen, auf die etwa 1,6 Milliarden Menschen in den Gebirgsregionen für Trinkwasser, Bewässerung und Wasserkraft angewiesen sind.

Diese Entdeckung bestätigt nicht nur, dass der vom Menschen verursachte Klimawandel die höchsten Punkte der Erde erreicht hat, sondern auch, dass er das kritische Gleichgewicht, das die schneebedeckten Flächen bieten, verändert. "Der höchste Gletscher des Everest diente als Wächter dieses empfindlichen Gleichgewichts und hat gezeigt, dass sogar das Dach der Erde von der anthropogenen Erwärmung betroffen ist", schreiben die Forscher in ihrem Papier.

Erstaunliche Forschung

Obwohl der Mount Everest eine Ikone ist und schon über 7000 Mal bestiegen wurde, ist er in Bezug auf Wetter, Klima und Gletschergesundheit an seinen höchsten Punkten wenig bekannt. Um einige dieser Wissenslücken zu schließen, führten National Geographic und die Perpetual Planet Everest Expedition von Rolex im April/Mai 2019 die umfassendste wissenschaftliche Untersuchung der nepalesischen Seite des Mount Everest durch, die Studien zur Biologie, Geologie, Glaziologie, Meteorologie und Kartierung umfasste.

Der Höhepunkt dieser Leistung ist jedoch, dass drei Guinness-Weltrekorde aufgestellt wurden: der höchstgelegene Eiskern, der auf 8.020 m Höhe entnommen wurde; der höchstgelegene Mikroplastikfund an Land, wahrscheinlich von Kleidung oder Zelten, der auf 8.440 m Höhe gefunden wurde; und die höchstgelegene Wetterstation an Land, die auf "Balcony", einem Bergrücken in 8.430 m Höhe, installiert wurde.

Die Station ist die erste, die in der so genannten "Todeszone" eingerichtet wurde, die wegen ihrer gefährlichen Wanderbedingungen als "Todeszone" bezeichnet wird: der Bereich oberhalb von 8.000 Metern, in dem nicht genügend Sauerstoff vorhanden ist, um Leben über kurze Zeiträume hinaus zu erhalten.

Top Videos