daswetter.com

Dürre-Drama auch im übrigen Europa: Spanien trocknet weiter aus!

Die Dürre in Spanien verschärft sich weiter und hinterlässt trostlose Bilder von ausgetrockneten Flüssen und "toten" Stauseen, während sich die Einschränkungen auf weitere Gebiete ausweiten. Hier erzählen wir Ihnen mehr.

Große Waldbrände, austrocknende Flüsse, "tote" Stauseen und Versorgungseinschränkungen in vielen Gemeinden. Dies sind einige der Folgen der schweren Dürre, von der ein großer Teil Spaniens betroffen ist und die sich nach einem rekordverdächtigen und anhaltenden Hitzesommer Woche für Woche verschlimmert und die Verdunstung des wenigen Wassers, das in den Stauseen verbleibt, beschleunigt.

Einige der eindrucksvollsten Bilder der letzten Tage stammen aus dem Quellgebiet des Duero in den Picos de Urbión. Die Quelle eines der großen Flüsse der Halbinsel führt aufgrund der geringen Niederschläge in diesem Jahr, zu denen noch die große Hitze hinzukommt, kein Wasser.

Auch Galicien leidet unter der Dürre, und der Fluss Miño fließt durch Lugo mit sehr geringem Durchfluss: in einigen Gebieten ist er weniger als 50 Zentimeter tief. Hinzu kommt der Bruch eines Caneiros (eine Art Wehr), der das Problem noch verschlimmert.

Auch in einem großen Teil des andalusischen Mittelmeerraums sind die Aussichten sehr entmutigend. Alles deutet darauf hin, dass der Viñuela-Stausee (Málaga) Ende August weniger als 11 % seines Fassungsvermögens haben wird, was die Schwelle zu einem "toten" Stausee markiert. Und sie ist nicht die einzige auf der Halbinsel.

Das Einzugsgebiet des Guadalquivir befindet sich immer noch in einem kritischen Zustand, mit 24,71 % seiner Kapazität: der niedrigste Stand in Spanien! Es gibt bereits mehrere Stauseen, die praktisch leer sind. Zu den fehlenden Niederschlägen kommen noch übermäßige Bewässerung und illegale Entnahmen hinzu.

Das gleiche Problem stellt sich im Einzugsgebiet des Guadiana, das sich in einer ähnlichen Situation wie der Guadalquivir befindet. Für Stauseen wie Alange wurde der Notstand ausgerufen, und in den Tablas de Daimiel sieht es in diesem Sommer düster aus - eine Situation, die immer häufiger auftritt.

Vor wenigen Stunden hat MITECO Daten zur aktuellen Situation der spanischen Wasserreserve veröffentlicht: Sie liegt bei 39,2 % ihrer Kapazität. Die Niederschläge nehmen weiter ab, und unser Referenzmodell sieht im Moment keine allgemeinen Regenfälle vor, obwohl intensive Gewitter zu erwarten sind. Wir müssen die Herbst- und Winterregen abwarten, aber bis dahin liegen in vielen Regionen noch sehr harte Monate vor uns.