Befreiung im Suezkanal: Wie der Vollmond geholfen hat!

Der 200.000 Tonnen schwere Riese wurde schließlich nach einem komplexen und erfolgreichen Manöver freigegeben, das mit Hilfe unseres natürlichen Satelliten, dem Mond, möglich wurde! Sehen Sie sich das Video an!

Fast eine Woche, nachdem die Ever Given im Suezkanal auf Grund gelaufen ist und den Fluss von mehr als einem Zehntel des Welthandels gestoppt hat, ist das Frachtschiff endlich wieder frei.

Das 200.000 Tonnen schwere und 400 Meter lange Schiff war quer zur Fahrrinne gekommen, die nicht mehr als 200 Meter breit ist.

Nach einer Operation, an der 11 Hafenschlepper und 2 leistungsstarke Marineschlepper beteiligt waren, wurde das Schiff vollständig wieder flott gemacht und wird zur Sicherheitsprüfung nach Norden in den Großen Bittersee in Ägypten geschleppt.

Die Schlepper arbeiteten mehrere Tage lang mit Seilen oder direkt neben der Ladung stehend, um sie von den Sandbänken auf beiden Seiten des Kanals zu trennen.

Während die Schlepper sich bemühten, das Schiff zu bewegen, wurden Bagger eingesetzt, um den Schlamm und Sand unter Bug und Heck des Schiffes auszugraben. Es wird geschätzt, das insgesamt ca. 30.000 Kubikmeter Sand ausgebaggert wurden.

Ein weiterer Schlüsselfaktor bei dieser Operation war unser Mond, der, wenn er in seiner vollen Phase erscheint, die Flut ansteigen lässt und die höchsten Gezeiten des ganzen Monats bringt. Das wiederum trug dazu bei, dass das Schiff erst vom Heck, dann vom Bug gezogen wurde.

Die Suezkanal-Behörde hat gewarnt, dass es bis zu drei Tage dauern könnte, um den Rückstau von Schiffen, die an beiden Enden der Route feststecken, abzubauen, obwohl Maersk, die wichtigste Reederei, die auf dem Kanal operiert, sagte, dass es "sechs Tage oder mehr" dauern könnte, um den Stau aufzulösen. Langsam geht es aktuelle immer mehr voran. Nun wird diskutiert, wer für den entstandenen Schaden zahlen muss!