daswetter.com

Warum verlaufen Blitze nicht geradlinig?

Von Gewitterwolken verursachte Blitze zeigen wie mächtig die Natur doch ist. Sowohl das grelle Licht am Himmel, als auch der kuriose Verlauf der Blitze bringen uns zum Staunen.

Blitze verlaufen nicht geradlinig
Blitze verlaufen niemals geradlinig. Foto von Clinton Naik auf Unsplash.

Es ist erstaunlich, wie sich Blitze am Himmel verzweigen, keiner gleicht dem Anderen. Dieses Phänomen ist auf den Fotos, die fast täglich in den Sozialen Netzwerken von Profis veröffentlicht werden, gut zu erkennen.

Luft leitet unter Normalbedingungen keine Elektrizität. Dies ist für uns eindeutig von Vorteil, denn anderenfalls würde der Strom, der in sicherer Form durch die Kabel fließt, bis zu uns gelangen und unserem Leben ein Ende setzen. Während eines Gewitters entsteht solch eine elektrische Spannung zwischen Himmel und Erde, mehrere Millionen Volt, dass die Entladung, die normalerweise nichtleitende Luft durchquert. Aus diesem Grund entstehen die Verzweigungen der Blitze, Luft ist nicht leitfähig.

Versuch: Wasser fließt den Abhang wie ein Blitz herunter

Mit folgendem Versuch kann man dieses Phänomen am einfachsten verstehen. Nehmen Sie eine Wasserflasche und stellen Sie sich an den höchsten Punkt eines Abhangs. So ist es möglich, den Blitzverlauf darzustellen.

Wenn Sie das Wasser auf den Erdboden schütten, werden Sie feststellen, dass das Wasser nicht durchgehend geradlinig fließt, es fließt seitlich weg, nimmt Kurven, bremst, wenn es auf Unebenheiten trifft. Oftmals teilt es sich und gelegentlich vereinen sich die verschiedenen Wasserverläufe wieder. Aber warum? Weil das Wasser den schnellsten und einfachsten Weg sucht, unten anzukommen.

Luft ist nicht homogen und beeinflusst den Verlauf der Blitze

Wenn wir von der Luft sprechen, die uns umgibt, dann stellen wir uns eine Mischung aus geordneten homogenen Gasen vor. Doch so ist es nicht. Die Luftfeuchtigkeit ist nicht überall gleichhoch, auch der Luftdruck ist an manchen Stellen anders und die Temperatur variiert ebenfalls. Dazu kommt der Luftstrom.

Sobald der Blitz aus der Gewitterwolke austritt, muss er sich durch ein nichtleitendes Element seinen Weg schaffen. Er wird immer den einfachsten Weg suchen, auch wenn dieser dadurch länger wird. Somit verläuft der Blitz durch die Teile der Luft, die weniger Widerstand aufweisen und niemals geradlinig.