Wann kommt der Winter nach Deutschland?

Es wird wieder ungewöhnlich warm. Am Wochenende sind bis zu 27 Grad möglich. Doch wo steckt der Winter und wann kommt er nach Deutschland? Sind die ersten Schneefälle bald in Sicht?

Anneliese Lunkenheimer Anneliese Lunkenheimer 10 Okt 2019 - 23:15 UTC

Da denkt man eigentlich es wird Richtung Oktober und November immer kühler und es ist Zeit an die Winterreifen zu denken. Doch von Winter ist in den kommenden Tagen zumindest bei uns in Deutschland weit und breit nichts zu spüren. Das krasse Gegenteil ist der Fall. Die Höchstwerte schießen nach oben und erreichen lokal sogar bis zu 27 Grad. Das ist rekordverdächtig. Allerdings war es im vergangenen Oktober sogar schon mal bis zu 29 Grad warm.

Da werden wohl die wenigsten auf die Idee kommen, auf Winterreifen umzustellen. Wir werden am Wochenende in vielen Landesteilen ein Wetter wie im Sommer bekommen. Es gibt neben Wärme sogar Gewitter mit Starkregen und Sturmböen. Es wird das gesamte Sommerprogramm geboten. Doch wo steckt eigentlich die kalte Winterluft? Wo ist Väterchen Frost und wann wagt der Winter einen ersten Angriff. Manchmal gab es ja schon Ende Oktober oder Anfang November die ersten Schneeflocken bis in mittlere Lagen.

Topwerte bis 27 Grad statt eisiges Winterwetter

Die Temperaturen werden am Samstag bis zu 25 Grad erreichen. Der Sonntag setzt sogar noch einen drauf und bringt Werte bis zu 27 Grad. Die höchsten Temperaturen gibt es dabei meist im Süden und Südwesten. Am Sonntag sind aber auch in der Mitte um 25 Grad möglich. Suchen wir mal den Frost. Da sollte man ja in Russland fündig werden. Allerdings ist bis nach Sibirien in Sachen Dauerfrost nichts zu finden. Die kälteste Temperatur lag in der vergangenen Nacht in Grönland. Dort wurden minus 12 Grad gemessen.


Da ist es aktuell im Norden der USA deutlich kälter. Dort gab es einen extremen Temperatursturz. Es ging binnen 36 Stunden von 25 Grad runter auf minus 10 Grad, nachts wurden teilweise bis zu minus 20 Grad gemessen. Dazu fiel in den nördlichen Staaten der USA 50 bis 100 cm Neuschnee. Dort ist aktuell also der Winter zu finden. Das ist ganz schön weit weg von Deutschland.

Winterfreunde müssen sich auf Mildwinter einstellen

In Sachen Winterwetter wird das bei uns in Deutschland so schnell nichts werden. Es dominiert weiter das milde und teils sehr warme Wetter. Auch nächste Woche liegen die Höchstwerte meist um 15 bis 20 Grad, teilweise auch noch etwas höher. Bis Monatsende ist selbst in den Gipfellagen der Mittelgebirge kein Wintereinbruch in Sicht.

Insgesamt könnte der Winter ohnehin ins Wasser fallen, zumindest mal wieder im Flachland. Er soll sehr mild und auch sehr nass werden. Für die Hochlagen der Alpen würde das wohl wieder viel Neuschnee bedeuten. Aber im Flachland bliebe es wohl oft bei Regenwetter statt frostigen Schneeflächen. In Zeiten der Klimaerwärmung werden kalte Winter ohnehin immer seltener. Kurzum: Der Winter ist derzeit weit und breit nicht in Sicht und er könnte sich auch von Dezember bis Februar im Flachland ziemlich rar machen!

Werbung